»069 Frankfurter Verlagsschau« präsentiert am 25./26.06.2022 endlich wieder „Lesen und Erwerben“ – Über 30 Verlage sind dabei!

15 Jun
2022

 

Bildrechte / Foto: ProLibris Frankfurt e.V. / nullsechsneun.net

Frankfurt am Main – Frankfurter Verlage und der Verein Pro Libris Frankfurt e.V. richten am 25. und 26. Juni 2022 zum zweiten Mal die »069 Frankfurter Verlagsschau« aus.

Es sind die Verlagsmitarbeiter*innen selbst, die in der ‚Zentralbibliothek Frankfurt‘ von ihren Büchern, von ihren Autorinnen und Autoren erzählen – von ihren Kinderbüchern und Romanen schwärmen, über Lyrik und Krimis aus dem Nähkästchen plaudern, Ihnen Graphic Novels und Sachbücher nahebringen werden.

Über 30 Verlage sind dabei, die meisten davon aus Frankfurt, aber auch Gast-Verlage aus Hamburg, Berlin, Zürich, Salzburg reisen an, um ihre engagierten Verlagsprogramme und die mit Liebe gemachten Bücher in der ‚Zentralbibliothek Frankfurt‘, Hasengasse 4, zu zeigen. – Meist sind sogar die Verleger*innen selbst am Stand!

Zwei Tage lang sprechen sie persönlich von ihren Bücher-Lieblingen – und man kann all diese wundervollen Bücher vor Ort erwerben. – Der Eintritt ist frei! – Öffnungszeiten:  Samstag, 25.6., von 11:00 bis 19:00, – Sonntag, 26.6., von 11:00 bis 17:00 Uhr. –  Im benachbarten ‚Café Libretto‘ kann geschmökert und geplaudert werden.

Organisiert wird die Verlagsschau auch in diesem Jahr von dem gemeinnützigen Verein Pro Libris Frankfurt e.V., der von einer Gruppe Frankfurter Verlegerinnen und Verleger ins Leben gerufen wurde, um ‚die Förderung von Kunst, Kultur und Literatur, von kultureller Vielfalt und künstlerischen Veranstaltungen – sowie des interkulturellen Austauschs und des Austauschs zwischen verschiedenen künstlerischen Bereichen“ zu betreiben.

Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Frankfurt, der Zentralbibliothek Frankfurt, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels sowie der mainova, hat diese Schau folgende Ziele:

1.  Sie soll verdeutlichen, dass Frankfurt nicht einfach nur eine Buch-Stadt ist, in der Literatur seit jeher großgeschrieben wird, sondern dass Frankfurt auch eine Verlagsstadt ist, in der viele Publikumsverlage zuhause sind und das kulturelle Leben der Stadt maßgeblich prägen und bereichern.

2.  Sie soll Anlaufstelle für ein breites Publikum sein, das sich für Bücher und fürs Büchermachen interessiert. Hier können Bücher entdeckt werden, die im regulären Buchhandel selten zu finden sind und die man selbstverständlich auch alle käuflich erwerben kann. Außerdem bietet sich die Gelegenheit, ins direkte Gespräch zu kommen mit Verlegerinnen und Verlegern – und zum Austausch mit Verlagsmenschen und anderen „Bookstern“.

Über 30 Verlage zeigen ihre aktuellen Programme – Bücher aller Gattungen: Belletristik, Sachbuch, Erzählendes Sachbuch und Kinderbuch, Regionalia und Kriminalromane, illustrierte Bücher, Bildbände und Kunstbücher sowie „non-books“.

Förderer und Sponsoren:  Kulturamt der Stadt Frankfurt / Zentralbibliothek Frankfurt / Börsenverein des Deutschen Buchhandels / Landesverband Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz sowie der Mainova AG. – Weitere  Informationen unter:  www.nullsechsneun.net

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben