JUBILÄUM – Vor 25 Jahren startete das Briefzentrum der Deutschen Post in Offenbach – Arbeitsplatz für 260 Menschen

19 Mai
2022

 

Mensch & Maschine: Teamleiterin Parthena Papadopoulos bei der „Stoffeingabe“ an der Großbriefsortieranlage. – Im Hintergrund: Schichtleiter Oliver Schmidt – Bildrechte / Foto: copyright Deutsche Post DHL Group/Bernd Georg

Frankfurt am Main – Am 26. Mai 1997 wurde das Briefzentrum der Deutschen Post in Offenbach in Betrieb genommen – Knotenpunkt für die Briefpost in der Leitregion „63“. – Seit 1997 wurden rund 8,4 Milliarden Sendungen bearbeitet – Arbeitsplatz für 260 Menschen!

Am 26. Mai ist es soweit: Auf den Tag genau vor 25 Jahren startete das Briefzentrum der Deutschen Post in Offenbach. In der Postsprache kurz „BZ 63“ genannt, ging in der Sprendlinger Landstraße 220 damals der zentrale Briefknotenpunkt für das östliche Rhein-Main-Gebiet „ans Netz“. Seitdem gehört das Zentrum in der Lederstadt zu den bundesweit 82 Briefzentren der Deutschen Post, die das Rückgrat der Briefpost in Deutschland bilden.

„In den ersten 25 Jahren unseres Betriebs, haben wir in Offenbach rund 8,4 Milliarden Briefsendungen bearbeitet. Von hier aus versorgen wir täglich rund 506.000 Haushalte mit Briefpost. Bereits diese wenigen Zahlen zeigen, welch wichtiger Knotenpunkt dieses Zentrum ist“, sagt Jochen Stark, Leiter der Postniederlassung Frankfurt, zu der auch das Offenbacher Briefzentrum organisatorisch gehört.

Jeden Tag bis zu 1,2  Millionen Briefsendungen:  Die Frankfurter Postniederlassung im Gutleutviertel mit ihren Produktionsstandorten Frankfurt, Offenbach und Obertshausen gehört zu den größten Niederlassungen Deutschlands. Insgesamt gibt es in Deutschland 82 Briefzentren, 36 Paketzentren sowie zwei Internationale Postzentren. – In ein- und abgehender Richtung werden im Briefzentrum Offenbach alle Briefsendungen für die Leitregion „63“ bearbeitet. Das heißt für alle Orte, deren Postleitzahlen mit diesen Zahlen beginnen, ist das Offenbacher Briefzentrum der zentrale Knotenpunkt für sämtliche postalischen Verbindungen. Jeden Tag bearbeiten hier 260 Mitarbeiter:innen bis zu maximal 1,2 Millionen Briefsendungen.

Soft- und Hardware ständig verbessert:  Selbstverständlich wurde das technische Innenleben des Briefzentrums während des 25-jährigen Bestehens kontinuierlich weiterentwickelt. Bereits im Frühjahr 2005 wurde es mit der ersten Generation der sogenannten „Gangfolgesortiermaschinen“ ausgestattet. Dadurch konnten die Briefe bereits im Briefzentrum auf die spätere Gangfolge der Postbot:innen sortiert werden. Es folgten die teilautomatisierte Briefordnerei, als Weiterentwicklung der bisher üblichen händischen Formattrennung der Briefsendungen nach Größen sowie die Einführung von Integrierten Lese- und Videocodiermaschinen (ILVM). Diese damals neuartige Sortiertechnik ermöglichte es, dass die Briefe mit einer höheren Zustellqualität und -schnelligkeit genauer und zuverlässiger nach den Anschriften der Empfänger sortiert werden können.

High-Tech-Briefbearbeitung: In das Innenleben des Briefzentrums Offenbach hat die Deutsche Post immer wieder investiert und die Technik kontinuierlich weiterentwickelt. Heute bearbeiten hier 260 Mitarbeiter jeden Werktag bis zu 1,2 Millionen Briefsendungen – Bildrechte / Foto: copyright: Deutsche Post DHL Group/Bernd Georg

Außerdem wurde eine neue Generation von Großbriefsortiermaschinen in der Sprendlinger Landstraße aufgebaut und in Kürze wird mit dem Einbau eines Multiformatsorters für Briefsendungen (MSB)  – ein weiterer Technologiesprung im BZ 63 erfolgen. Mittels dieses Sorters können dann stündlich bis zu 10.000 warentragende Sendungen maschinell sortiert werden. Das sind in der Regel Bücher- und Warensendungen, kleinformatige Pakete und Päckchen sowie Groß- und Maxibriefe. „Durch diese kontinuierlichen technologischen Neuerungen und Erweiterungen ist unser Offenbacher Briefzentrum sehr gut auf die steigenden Sendungsmengen im Bereich warentragender Sendungen vorbereitet“, betont Jochen Stark.

High Tech-Briefbearbeitung:  Im Briefzentrum selbst durchlaufen Briefe mehrere Stationen. Zunächst werden sie nach Formaten getrennt und in Aufstellmaschinen eingelegt. Eine automatische Abtasteinrichtung erkennt die Briefmarken und dreht und wendet die Briefe so, bis sie in der richtigen Position für den Stempelvorgang sind. Anschließend lesen die ILVM die Anschriften der Sendungen und versehen sie mit einem Strichcode. In einem weiteren Schritt werden die Briefe auf alle Orte und Zustellplätze im Bundesgebiet sortiert. …

„Die Schnelligkeit und die Zuverlässigkeit des Brieftransports in Deutschland generell und hier bei uns im Rhein-Main-Gebiet speziell, sind das Resultat einer ständigen technischen Weiterentwicklung. Rund 89 Prozent aller Inlandsbriefe erreichen ihre Empfänger:innen in Deutschland bereits einen Tag nach der Einlieferung im Briefzentrum und etwa 98 Prozent am zweiten Tag. Diese hervorragende Qualität ist nur mit hoch motivierten Mitarbeiter:innen und mit Hilfe modernster Sortiertechnik möglich. Beides haben wir hier in Offenbach“, unterstreicht Jochen Stark.

SH/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben