HUNGER nach geiler Musik! – Hessens wildeste Rentnerband „MAINHÄTTEN RÄMBLERS“ begeistert mit super Livemusik

7 Mai
2021

Mainhätten Rämblers • v.l.n.r.: Wilfried Kirchmeier, Hans Jäckel, Hans Steinberg, Helmut Haushalter, Wolfgang Metzler – vorn: Claudia Formel-Schrubar • Bild: Mainhätten Rämblers

Kelsterbach, Langen – Die beliebten Band-Mitglieder bringen mit ihrem fantastischen Durchschnittsalter von unglaublichen 71 Jahren über 355 Lebensjahre auf die ‚Weltbühne‘ – also fast so gut wie die STONES! – „Und noch kein bisschen weise“ würde Curd Jürgens nuschelnd kommentieren!

Doch mit dem Neuzugang (seit Anfang 2019) der Jungbrünnin Claudia reduziert sich’s mit einem Schlag auf beneidenswerte 67,8 Jahre, heutzutage gerade noch das Rentenanfangsalter! Na, wenn das kein Fortschritt ist, der vor Freude die Falten bügelt und die Runzeln glättet!

Die derzeitigen Mitglieder waren und sind (hoffentlich bald wieder) seit über 40 bis 57 Jahren ihres Lebens mehr oder weniger intensiv auf den hiesigen musikalischen Bühnen unterwegs, zuweilen manchmal als Semiprofis.- Und das sind weit über 250 stattliche Bühnenjahre voller Training und Auftritte in allen möglichen Kellern und auf allen möglichen Bühnen und diversen Festen!

Wie es begann: Damals, als ELVIS das Chorknabengedudel satt hatte und mit dem Hüftschwung das Schlagergesülze beiseite fegte; Fats Domino und Jerry Lee Lewis mit ihren Fingerhämmern auf den S/W-Tasten die Klassiker killten; als Bill Haley, Little Richard, Wanda Jackson u.v.a.m. unsere Hirne befreiten und die Süßholzraspler – wie Paul Anka, Pat Boone, Dean Martin, Peter Alexanders, Freddy Quinns, Heinz Schenks u.s.w. – das Fürchten lehrten … und danach die Rolling Stones, Beatles, Animals, Who, Aretha Franklin u.v.a.m., unsere Gefühlsnägel auf den Kopf trafen … brachte es der legendäre „Star-Club“ in Hamburg mit einem Satz auf den Punkt: „Die Not hat ein Ende – die Zeit der Dorfmusik ist vorbei!“

Kinder und Jugendliche – und natürlich besonders die heutigen Mitglieder der „MAINHÄTTEN RÄMBLERS“ – wurden von diesem aufbegehrenden Rock-Beat-Soul-Blues-Jazz-Fusion-Protest-Bazillus derart intensiv infiziert, dass sie schon früh in „Krach-schlagenden“ Schülerbands den Aufstand probten und als Ergebnis einer lebenslangen genetischen Entwicklung zu Rock-Blues-Soul-Punk-Zombies mutierten, die auf immer für die „Dorfmusik-Klassik“ verloren waren. Tja, und das treibt sie noch weiter umher, lässt sie nicht ruhen, lässt Finger, Hände, Beine & Füße zucken, das Gehör betäuben, bis dereinst die Klappe fällt!

Diese Unruhe und der Hunger nach geiler Musik hatte zur Folge, dass sich Ende Mai 1983 in Frankfurt und Umgebung (sogar aus dem Westerwald, Saarland und dem fernen Hamburg) band-, auftritts- und alkerfahrene sessiongeile Herumtreiber und Fans von Rock, Beat, Blues, R & B, Soul, Funk, Swing, Jazz, Fusion, aber auch Hardrock, Country, Punk & Grunge endlich fanden. Nach vielem Hin & Her, öfterem Rein & Raus & Tausch, Probieren & Studieren, Fleiß, Schweiß, Blut, Wut & Tränen und einigen Wechseln fanden sich die heutigen Individuen zusammen. Genau das alles führt zu einer selbst- & eigenständigen Mischung aus Rockblues, Soulbeat, Punkjazz …

Die musikalische Bandbreite reicht demzufolge nach dieser Historie von ehemals Rock’n’Roll über Beat, Hardrock, Jazzrock, Fusion, Psychedelic bis hin zu Blues, R & B, Soul, Funky Blues & Punk. Wichtig ist für ‚Hessens wildeste Rentnerband‘ nach wie vor der Spaß an der Freud‘ und ein Publikum, das mit dem nötigen „Groove“ mitmacht! – Sitzenbleiben und Däumchendrehen ist bei DER Musik nicht drin: „Es gehd ewwe nix iwwer eschd Laiffmussik!!!“ 

Die „Mainhätten Rämblers“ nehmen auch JETZT schon gern Buchungen für Gigs nach dem Lockdown entgegen (kostenlose Stornierung garantiert). – Interessante Kontaktinfos unter:  https://www.mainhaetten-raemblers.de

mr/wm/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben