Königlicher Besitz in Amsterdam wird versteigert

13 Mrz
2011

Amsterdam (Niederlande)  – Zwischen Gold, Silber und Gartenstühlen:   Wie wär’s mit silbernem Besteck, einem goldverziertem Schrank oder gar einem Gartenstuhl aus dem niederländischen Königshaus? Ab Montag,  14. März, können  „Untertanen“  und andere Interessierte   1.725  Besitzgegenstände aus dem Nachlass der ehemaligen Königin Juliana und ihres Prinzgemahls Bernhard ersteigern.

Daß königlicher Besitz unter den Hammer kommt, hat es in der Geschichte des niederländischen Königshauses noch nie gegeben. 1725 Versteigerungsstücke aus dem Nachlass der ehemaligen Königin Juliana und ihres Prinzgemahls Bernhard, den Eltern der heutigen Königin Beatrix, sind nun im Rai-Theater in Amsterdam zu sehen. Jetzt kann sich jeder die zum Teil sehr wertvollen Stücke erst einmal in Ruhe anschauen.

Mark Grol, Auktionator von Sotheby’s, erwartet einen riesigen Ansturm: „Sammler von Glas, Silber und schönen Aquarellen werden wohl kommen. Aber sicher auch Käufer, die einfach ein Andenken vom Königshaus erwerben wollen, weil sie es verehren. Von  15 Euro bis  50.000 Euro kann jeder etwas ersteigern.“

Das teuerste Exponat ist ein Service für 50.000 Euro.  Davon hat schon Hollands König Willem III. gespeist, der ab 1849 den Thron innehatte. Auch Alltagsgegenstände sind dabei  –  überall stehen große Glasvitrinen. Darin befindet sich 30 kunstvoll gestaltete Essgeschirre, silberne Bestecke, fein geschliffene Trinkgläser, goldene Figuren, die einst auf dem Kaminsims der früheren Monarchin standen. Vieles davon hat die Ex-Königin auch im Alltag gebraucht, erklärt der Auktionator und zeigt ein viereckiges goldenes Täschen:   „Das ist ein vanity case, eine Abendhandtasche, darauf ein  ‚J‘  für Juliana und eine Krone. Bringt bis zu  400 Euro. Vielleicht wird mehr geboten.“

Das Amsterdamer Theater gleicht jetzt fast einem Palast. Goldverzierte Schränke, wertvolle Ölgemälde und prunkvolle Sessel stehen dort. Aber auch Gegenstände, an denen der Zahn der Zeit sichtlich genagt hat. Gartenstühle zum Beispiel, von denen der weiße Lack abblättert. Mit 400 Euro ist so ein Gartenstuhl angesetzt. Dabei geht es eher um den ideellen Wert. Ein Foto daneben zeigt, wie sich die königliche Familie in diesen Stühlen im Schlossgarten von Soesdijk anlässlich der Verlobung von Beatrix und Claus versammelt hatte.

Geld geht ans Rote Kreuz und andere Hilfsfonds –  Das Auktionshaus schätzt, dass insgesamt 1,5 bis drei Millionen Euro zusammenkommen.  Das Geld ist teilweise für das niederländische Rote Kreuz bestimmt. Ein anderer Teil soll Hilfsfonds zugute kommen, die von Königin Beatrix und ihren drei Schwestern unterstützt werden. Nach der Besichtigung soll am nächsten Montag die öffentliche viertägige Versteigerung beginnen. –   wdr/ard/gw

1 Kommentar zu Königlicher Besitz in Amsterdam wird versteigert

Avatar

Ursula Larrabee

März 15th, 2011 at 22:02

Meine Freundin in Bad Homburg hat mir Ihre website empfohlen. Ich wohne in den USA noerdlich von Washington D.C. Sehr gut. Positives zu lesen und nicht nur die negativen Zeitungsartikel ist erfrischend.

Vielen Dank.
Ursula Larrabee

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben