‚Wir sind von unsichtbaren Feinden umzingelt!‘ … Unser Immunsystem – Wunderwerk der Körperabwehr!

9 Nov
2020

Bild: dtv Verlagsgesellschaft

München „Die Abwehrkräfte unseres Körpers sind fabelhaft. Und wir können eine Menge dafür tun, um sie zu befördern“, so Dr. med. Marianne Koch in ihrem interessanten und aktuellen SPIEGEL-Bestseller-Buch „Unser erstaunliches Immunsystem – Wie es uns schützt, wie es uns heilt – und wie wir es jeden Tag stärken können“.

Zigtausende von Lebewesen treiben sich auf jedem Küchentisch, an jeder Türklinke, in der Luft, im Boden  herum – die meisten sind ungefährlich, viele aber durchaus imstande, uns zu schaden. Es genügen oft scheinbar harmlose Keime, die sich unseres Körpers bemächtigen, wenn – ja wenn da nicht diese fantastische Abwehr bereitstünde, die uns schützt: Unser Immunsystem!

Ohne ein funktionierendes Immunsystem könnten wir nicht überleben. Mit welchen Mechanismen es der Körper schafft, die Erreger abzuwehren, wie er Fehlsteuerungen im Inneren des Organismus korrigiert und vor allem: Was wir selbst jeden Tag für unsere Körperabwehr tun können, veranschaulicht die Ärztin und preisgekrönte Medizinpublizistin Dr. med. Marianne Koch in diesem wichtigen Buch.

Was wir in den ersten 1000 Tagen unseres Lebens essen, prägt unser Essverhalten meist für immer! – Versuchen Sie, möglichst wenig industriell hergestellte Nahrung zu konsumieren – so sieht gesunde Ernährung aus: Frische Produkte, möglichst aus der Region und schonend zubereitet – Milchprodukte wie Joghurt und Käse – Viele Vitamine und Ballaststoffe: Gemüse, Salate, Obst – möglichst BIO – Getreideprodukte möglichst aus vollem Korn, Reis und Hülsenfrüchte – Wenig rotes Fleisch, mehr Fisch und Geflügel – Wenig Zucker – Wenig Alkohol – Kaffee und schwarzer Tee in Maßen, reine Obstsäfte nur mit Wasser verdünnt.

Die „Mediterrane Küche“ folgt in etwa diesen Vorschlägen – sie ist leicht und lässt sich wunderbar variieren. Neben dem Immunsystem unterstützt man damit auch noch Herz und Blutgefäße!

UND: „Optimistisch sein„, betont Marianne Koch: „Denn Optimisten schaffen es, auch schwierige und belastende Situationen so zu verarbeiten, dass bei ihnen der Pegel an Stresshormonen nicht so stark ansteigt, und im Gefolge Blutdruck, Blutfette wie Cholesterin und Entzündungsstoffe weitgehend im Normbereich bleiben. Die Blutgefäße leiden also längst nicht so unter Ablagerungen und Verengungen, das Immunsystem bleibt abwehrbereit – im Gegenteil zu den Grüblern und ständig schlecht Gelaunten, bei denen höhere Blutdruck-, Kortison- und Cholesterinwerte gemessen wurden und dementsprechend die Alterung der Blutgefäße und anderer Organe schneller voranschreitet.“  –  www.dtv.de

dtv/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountwa id=’mad03′]

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben