Corona-Viren mit UV-Strahlung abtöten – Im Dunklen leuchten sie – sobald das Licht angemacht wird, verschwinden sie!

20 Jul
2020

Die Designstudierenden Marie-Luise Meinert, Jannes Siems, Annemarie Ahlers und Michelle Frye (v.li.) übernehmen für das Projekt UV-Strahlung als Desinfektionsmethode den Part der Wissenschaftskommunikation • Foto: FH Münster/Anne Holtkötter

Münster / Steinfurt – Chemiker mit Designstudierenden arbeiten zusammen: Eine Kampagne zeigt die Wirkungsweise! ‚Klar und verständlich in Text und Bild Forschungsergebnisse erklären – das ist aktuell wichtiger denn je – ‚Gute Wissenschaftskommunikation‘ kann dies.

Designstudierende an der FH Münster lernen das Handwerk dafür im Seminar „Aspekte der Kommunikationsgestaltung“ – immer in Kooperation mit Partnern aus der Praxis. In diesem Semester hat Dozent Paul Bičište dafür Prof. Dr. Thomas Jüstel gewonnen. Der Wissenschaftler forscht unter anderem zu UV-Strahlung als einfache Desinfektionsmethode für Oberflächen, Wasser und Luft, ohne dass Viren oder andere Mikroorganismen dagegen resistent werden können.

Damit auch Laien diese komplizierten Prozesse verstehen, hat ein studentisches Team mit Annemarie Ahlers, Michelle Frye, Marie-Luise Meinert und Jannes Siems eine Kampagne erarbeitet – mit dem Ziel, das Thema Desinfektion durch UV-Licht für Oberflächen im öffentlichen Raum, im ÖPNV, im Gesundheitssektor, im Handel und in Warenlagern, in Großküchen sowie in Büros bekannter werden zu lassen. Dafür hat das Quartett eine Plakatreihe entwickelt, die Aufmerksamkeit erregen soll, ein Infoposter, das die Vorteile kommuniziert, und eine Website, die näher informiert.

Das Infoposter zeigt auf einen Blick die Wirkungsweise und vor allem die Vorteile gegenüber aggressiven Chemikalien oder Hitzeeinwirkung und soll auf Fachtagungen vor Hygienefachleuten eingesetzt werden. Der Clou dabei: Im Dunklen leuchten die dargestellten „Viren“, die dann verschwinden, sobald das Licht angemacht wird – angelehnt an das Prinzip der UV-Lampen, die durch Anschalten Viren deaktivieren und so die Umgebung bereinigen.

„Das Team hat sehr gute Arbeit geleistet, wir können so den aktuellen Stand unserer Forschung viel besser auf den Punkt bringen“, freut sich Jüstel. Und lobte auch die anderen Teams, die sich mit ebenso komplexen Themen befasst haben: Krebstherapie mit Nanopartikeln das eine, die Gründung eines Start-ups für optische Funktionsmaterialen das andere. „Alle Teams schaffen es mit ihren Konzepten, unsere Hochschule sichtbar zu machen, Unternehmern und Studierenden zu zeigen, wie praxisnah unsere Lehre und Forschung ist – und wie daraus auch Geschäftsideen für Start-ups entstehen können“, sagt der Hochschullehrer und Dekan des Fachbereichs Chemieingenieurwesen. – Gesellschaftsrelevante Themen interdisziplinär anzugehen, dafür sei diese Zusammenarbeit ein gutes Beispiel, so Bičište: „Design leistet hier einen Beitrag zur Wertschöpfung.“ …  www.fh-muenster.de

fh/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben