WICHTIG ist jetzt, RUHE zu bewahren – Intensive Hygiene // Immunsystem stärken // (Corona-)Viren bekämpfen

10 Mrz
2020

Infektsaison: Die Kombination aus Lebensbaum, Sonnenhut und Färberhülse wirkt direkt antiviral und unterstützt gezielt das Immunsystem • Bild: obs/Schaper & Brümmer GmbH & Co. KG/Andreas Bartsch“

Salzgitter – Ursächlich sind eine Vielzahl von Viren – darunter Rhinoviren, Adenoviren aber auch Erreger aus der Familie der Coronaviren.

Hinzu kommt die Angst vor der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2, der sich wie „normale Erkältungskrankheiten durch Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Atembeschwerden äußern kann. Kein Wunder, dass die Unsicherheit selbst bei gewöhnlichen Atemwegsinfekten groß ist, zumal auch die echte Grippe gerade ihren Höhepunkt in ihrer Verbreitung erreicht hat.

Wichtig ist es jetzt, Ruhe zu bewahren. Neben vorsorglichen Hygienemaßnahmen sollte man das Immunsystem stärken. Zudem können antiviral wirkende pflanzliche Arzneimittel (z.B. Esberitox COMPACT) helfen, virale Atemwegserkrankungen frühzeitig einzudämmen. Akute Atemwegsinfekte werden durch über 200 Erkältungsviren aus unterschiedlichen Virusfamilien verursacht, erklärt die Universität Saarland.

Die häufigsten Erkältungserreger sind Rhinoviren, die eine Entzündung der Nasenschleimhaut auslösen, direkt gefolgt von Coronaviren – sie lösen Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen aus. Auch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2, vormals 2019-nCoV, das aktuell grassiert, äußert sich meist wie eine Erkältung, kann aber auch zu Atemnot und schweren Lungenentzündungen führen.

Vorbeugende Hygienemaßnahmen können grundsätzlich vor einer Übertragung schützen:

  •  Händewaschen senkt die Wahrscheinlichkeit, dass Viren auf die Schleimhäute treffen.
  •  Unterwegs kann die Verwendung von Handdesinfektion die Kontamination der Hände eindämmen – sie sollten Alkohol-basiert sein. Oft haben sie die Kennzeichnung
    „begrenzt viruzid“.
  • „Etikette“ beim Niesen und Husten einhalten: Wegdrehen, in Einwegtaschentücher oder die Armbeuge husten oder niesen, Taschentücher sofort entsorgen.
  •  Händeschütteln durch einen freundlichen Gruß mit Abstand ersetzen.
  •  Regelmäßig Klinken und häufig berührte Gegenstände reinigen.
  •  Zu Erkrankten ist ein Mindestabstand von 2 Metern ratsam
  •  Video- und Telefonkonferenzen können Meetings mitunter ersetzen.

Das Immunsystem stärken:

  •  Auf ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen achten.
  •  Ausreichend Schlaf – mindestens 7 Stunden – sorgen für die nächtliche Regeneration der Immunabwehr.
  •  Frische Luft tanken: Spazierengehen und regelmäßig Stoßlüften, denn in schlecht gelüfteten Räumen mit Heizungsluft trocknen die Schleimhäute aus, was sie anfälliger für Viren macht.
  • Hausapotheke überprüfen  …  Weitere Informationen auch unter:  www.schaper-bruemmer.de

ots/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountd=’mad03′]

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben