NABU-Naturtipps – Erste Blüten und Beginn der Balz – Vorboten des Frühlings sind schon zu entdecken

16 Mrz
2020

Huflattich • Foto: Helge May (NABU)

Berlin – Jetzt strecken die ersten Frühblüher ihre Blütenköpfe hervor und Waldkäuze beginnen schon mit der Balz. Auch die Pollensaison wird durch die Erlen- und Haselnussblüte eröffnet.

Sobald der frostige Griff des Winters nur ein wenig nachlässt, beginnen im sogenannten Vorfrühling die ersten Kohl- und Blaumeisen zu balzen, die Pollensaison eröffnet die Erlen- und Haselnussblüte – und Kammmolche, Gras- und Springfrösche machen sich auf zu ihren Laichgewässern. Kehren Frost und Schnee zurück, sitzen die Lurche mitunter in eisigem Wasser zwischen Eisschollen.

In der angenehmen Mittagssonne genießen Amseln auf Baumwipfeln Wärme und tanken wie sonnenhungrige Skitouristen Licht, daneben baden Blaumeisen mit rudernden Flügelbewegungen im Schnee auf Tannenzweigen. Solange Pfützen und Vogeltränken gefroren sind, picken Vögel Schnee auf anstatt zu trinken.

Die ersten Kurzstreckenzieher wie Stare kehren in ihre Brutgebiete zurück. Mitten in der Stadt fallen sie abends zum Schlafen in efeuberankte Mauern ein und pfeifen, quietschen und schwatzen dort die halbe Nacht. Einige Vogelarten haben den Februar bereits zur Brut genutzt. Im Gebirge sitzen die ersten Kolkraben und Bartgeier auf den Eiern und im Tiefland balzen schon Schleiereule und Waldkauz.

Als eine der häufigsten Eulenarten sind Waldkäuze weit verbreitet und bewohnen neben Wäldern auch Parkanlagen und Friedhöfe. Die braune Eule mit dem großen runden Gesicht und etwa einem Meter Spannweite hat einen langen Speiseplan. Neben Mäusen, anderen Kleinsäugern, Fröschen, Regenwürmern und Fischen, die allesamt vorwiegend im Sommer erbeutet werden, kann sie im Winter auf Kleinvögel umstellen, die abends am Schlafplatz erbeutet werden. In Städten sind das vor allem Tauben, Grünfinken, Amseln und Sperlinge. Das ganzjährig gute Nahrungsangebot ermöglicht Waldkäuzen bereits im Vorfrühling zu brüten oder zumindest zu balzen.

Mit den Sonnenstrahlen strecken auch die ersten Frühblüher ihre Blütenköpfe hervor, die bei Bienen und Hummeln als willkommene Pollenspender hoch im Kurs stehen. Die gelben Blütensterne des Winterlings stehen jetzt oft zu Hunderten in Vorgärten, daneben Schneeglöckchen, Krokusse und an Wegrändern blüht der Huflattich.

Fast jedes Fleckchen unbedeckter Erde an Wegrändern, Böschungen und Dämmen besiedelt der Huflattich als Pionier. Nach den Insekten profitieren Vögel von seinen weißen Samenständen. Schauen Sie genau hin: Erst nach den gelben, nach Honig duftenden Blüten erscheinen die handtellergroßen, herzförmigen Blätter. Sie sind leicht an ihrem mehltauartigen Überzug erkennbar.

Huflattich ist eine Kräuter- und Heilpflanze. Hustentees, Halspastillen und Rachenbonbons enthalten seine Wirkstoffe. Dazu werden die Blätter im Mai und Juni gesammelt und getrocknet. Aus den jungen, nussig schmeckenden Blättern lässt sich ein leckeres Gemüse zubereiten. Huflattich sollte aber wegen schädlicher Nebenwirkungen nicht in größeren Mengen verzehrt und nicht dauerhaft als Heilmittel eingenommen werden.  –  www.NABU.de

NABU/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountwa id=’mad03′]

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben