Sandro Mattioli: ‚Über die Mafia in Deutschland zu sprechen und zu referieren ist unterhaltsam – und doch informativ und aufklärend‘

24 Jan
2020

Sandro Mattioli • Bild: Wirtschaftsclub Rhein-Main

Frankfurt am Main – Der Vorstand des Wirtschaftsclubs Rhein-Main lädt erneut zu einer besonderen Veranstaltung ein: „Die Mafia in Deutschland“ mit Sandro Mattioli:

„Eigentlich fing alles mit Renan Demirkan und der ARD-Serie „Die Reporter“ an. Ich saß bei jeder neuen Folge vor dem Fernseher und war fasziniert … Heute recherchiere ich selbst, vorrangig zur italienischen Mafia, bin Reporter für wichtige deutschsprachige Magazine und den öffentlichen Rundfunk und halte Vorträge vor Fachpublikum, Laien und auch bei Unternehmen und Verbänden. Über die Mafia in Deutschland zu sprechen und zu referieren, ist aufgrund meiner umfassenden Erlebnisse und Erfahrungen bei meinen Mafiarecherchen unterhaltsam und doch informativ und aufklärend.“

Über den Speaker: Sandro Mattioli (*1975 in Heilbronn) ist ein deutsch-italienischer Journalist und Autor, der zur italienischen Mafia recherchiert und berichtet. Mattioli studierte in Tübingen und Rom Allgemeine Rhetorik, Neuere Geschichte und Empirische Kulturwissenschaft. Nach dem Studium hat er bei der Stuttgarter Zeitung volontiert und ab 2008 als Freier Journalist in Rom gearbeitet. Er ist Vorsitzender des Berliner Vereins „Mafia? Nein danke!“

Termin: Donnerstag, 06. Februar 2020, 18:30 Uhr.
Ort: Sofitel an der Alten Oper, Ballsaal Opernplatz 16, 60313 Frankfurt

Teilnahmegebühr: Nichtmitglieder: 60,- Euro / Mitglieder: 40,- / Euro Young Professionals: 20,- Euro. – Der Beitrag kann vorab per PayPal, Kreditkarte oder Überweisung im Anmeldetool entrichtet werden. KEINE Barzahlung vor Ort möglich. In der Teilnahmegebühr inbegriffen sind Abendessen und Getränke.

Anmeldungen bitte unbedingt erforderlich unter:  www.wirtschaftsclub-rm.de/mattioli.php  via Online-Anmeldeformular. Meldeschluss ist der 04.02.2020.

tk/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben