„Keine Pflicht wird so vernachlässigt, wie die Pflicht, GLÜCKLICH und ZUFRIEDEN zu sein!“ …

25 Dez
2019

Robert Louis Balfour Stevenson • Bild: Henry Walter Barnett creator QS:P170,Q16026949, Portrait of Stevenson by Balfour, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

… erkannte schon Robert Louis Balfour Stevenson (* 13. November 1850 in Edinburgh / † 03. Dezember 1894 in Vailima, nahe Apia, Samoa), schottischer Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters.

Stevenson litt an Tuberkulose und wurde nur 44 Jahre alt; jedoch hinterließ er ein umfangreiches Werk von Reise-Erzählungen, Abenteuerliteratur und historischen Romanen sowie Lyrik und Essays. Bekannt geworden sind vor allem der Jugendbuchklassiker ‚Die Schatzinsel‘ und die Schauernovelle ‚Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde‘, die sich dem Phänomen der ‚Persönlichkeitsspaltung‘ widmet und als psychologischer Horrorroman gelesen werden kann. Einige Romane sind heute noch populär und haben als Vorlagen für zahlreiche Verfilmungen gedient.

Schon zu Lebzeiten war Stevenson sehr bekannt, doch als die Literatur der klassischen Moderne nach dem Ersten Weltkrieg aufkam, wurde er in Großbritannien als Autor zweiter Klasse angesehen, begrenzt auf das Genre der Kinder- und Horrorliteratur. Autoren wie Virginia und Leonard Woolf lehnten seine Werke ab, und er wurde aus dem Kanon der Literatur gestrichen. … Erst das späte 20. Jahrhundert würdigte Stevenson wieder als einen Autor ersten Ranges, als Literaturtheoretiker, Essayisten und Sozialkritiker, als Humanisten und als Zeugen der Geschichte der pazifischen Inseln.

Heute wird Stevenson wieder in eine Reihe gestellt mit Joseph Conrad (der durch Stevensons Südseegeschichten beeinflusst wurde), und Henry James. – Stevenson ist in fast jedem literarischen Genre tätig gewesen und nicht wie seine viktorianischen Zeitgenossen Charles Dickens, Anthony Trollope, George Eliot und Matthew Arnold, die Werk an Werk gereiht haben. Wegen seiner Vielseitigkeit habe die Literaturwissenschaft Probleme, Stevenson in die Reihe seiner schreibenden Kollegen einzuordnen.

Stevenson pflegte einen außerordentlich geschliffenen Sprachstil. Seine Maxime war: „Kunst ist Handwerk“, daher ist sein Schreibstil geprägt von dem Ringen um genaue Wortwahl, Klangcharakter und Satzrhythmus; die zeitgenössische französische Literatur war ihm darin ein Vorbild. – (wikipedia)

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben