Beim KURZFILMTAG steht das Publikum im Mittelpunkt – ob in Metropolen, auf dem Land, in Kinos …

18 Dez
2019

Der Film „Wer trägt die Kosten“ läuft zum KURZFILMTAG im Programm „SeniorInnenkino“ • obs/KURZFILMTAG/Daniel Nocke

Dresden – Am 21. Dezember – dem kürzesten Tag des Jahres – packt Deutschland das Kurzfilmfieber. Aber auch in den Tagen davor und danach, zeigen unzählige Veranstalter*innen Kurzfilme aller Couleur.

Kurz vor dem Event stehen 317 Veranstaltungen fest – so viele wie noch nie zu diesem Zeitpunkt. Sie verteilen sich über die gesamte Republik. Einige Events werden bis zum KURZFILMTAG noch hinzukommen. Fünf herausragende Veranstaltungsideen wurden mit Kreativpreisen geehrt. – Der KURZFILMTAG ist ein Aktionstag für das Publikum. Als solcher zieht er nicht nur urbanes Publikum in Kinos, Kneipen, Kirchen und an viele andere Orte. Er ist insbesondere für alle, die in kleineren Städten und auf dem Lande leben, ein willkommenes kulturelles Angebot – dabei spielen die Kinos eine wichtige Rolle.

Christine Berg, Vorstandsvorsitzende des HDF KINO, der die Interessen von über 600 Kinobetreiber*innen vertritt: „In vielen Orten auf dem Land sind Kinos die einzige vorhandene Kulturstätte und bieten den Menschen viel mehr als das reine Filmerlebnis. Es gibt viele HDF-Mitglieder, die mit einem tollen Filmangebot, vielen Veranstaltungen und Sondervorführungen für ein buntes und abwechslungsreiches Kulturleben in Dörfern und Kleinstädten sorgen. Dazu gehören auch Kurzfilme und es freut mich, dass diese Kinos beim KURZFILMTAG besonders im Fokus stehen.“

Felix Bruder, Geschäftsführer des Kinoverbandes AG Kino: „Damit Kinos in kleineren Städten und auf dem Land ihre Rolle als Kulturort ausfüllen können, helfen Formate wie der KURZFILMTAG enorm. Durch die Zusammenarbeit der Partner entsteht mehr Sichtbarkeit und die beteiligten Kinos können Marketingideen und Programmkonzepte austauschen.“ Jana Cernik, Geschäftsführerin bei der AG Kurzfilm, die den KURZFILMTAG koordiniert: „Wir als Bundesverband Deutscher Kurzfilm beobachten seit Jahren die Entwicklungen im Film- und Kinomarkt. Wir versuchen Angebote zu schaffen, die dem Rechnung tragen. Der KURZFILMTAG ist eines davon. Seit nunmehr acht Jahren bieten wir eine an Formen und Themen abwechslungsreiche Filmauswahl für Zielgruppen von ganz klein bis zu SeniorInnen an. Von Beginn haben wir dabei ausdrücklich die in der Fläche lebende Bevölkerung angesprochen, sei es über Kinos oder – wo diese fehlen – über alternative Abspielorte.“

In Brandenburg finden in diesem Jahr insgesamt 33 Veranstaltungen statt, in Thüringen sind es 15. Das sollen perspektivisch noch mehr werden, auch in anderen Regionen der Republik. Initiativen, wie sie etwa vom Bundesverband Kommunale Filmarbeit kommen, ebnen dafür den Weg. Vorstandsvorsitzender Andreas Heidenreich: „Wir bieten sehr häufig Beratungen an für Orte, in denen Kinos geschlossen werden und keine Nachfolger zu finden sind oder wo BürgerInnen verhindern wollen, dass das Kino verschwindet. Aus eigenem Antrieb der BürgerInnen vor Ort entstehen dann dort Vereine und Genossenschaften, die der Filmkultur auf dem Land helfen, zu überleben.“

JEDER kann beim KURZFILMTAG dabei sein, ob als Zuschauer*in oder mit einem eigenen Event. Dank der Specials für kleine und größere Kinder sowie Jugendliche, Senior*innen, Sehbehinderte, Hörgeschädigte und Menschen mit Lernschwierigkeiten haben alle die Möglichkeit, Kurzfilme zu entdecken. „Inzwischen gibt es unzählige Veranstalter*innen, bei denen der KURZFILMTAG als fester Termin im Jahreskalender steht. Besonders freut uns, dass viele von ihnen immer wieder mit neuen Ideen das kurze Format feiern“, so Cernik.

Außergewöhnliche Veranstaltungsideen werden alljährlich mit Kreativpreisen ausgezeichnet. Gerade wurden die fünf Ehrungen für 2019 vergeben. Sie gehen an das Bennohaus Münster, das LISALUNA Kurzfilm Kurzfestival in Duisburg, das B-Movie Kino St. Pauli in Hamburg, die Eckermann-Buchhandlung in Weimar sowie das Senior*innenkino in Döbeln, eine Zusammenarbeit des Caritasverbandes für das Dekanat Meißen e.V. und der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt eG. Neben dem Titel freuen sich die Preisträger*innen über jeweils 100 Euro Preisgeld sowie zusätzliche Werbung.

Traditionell unterstützen prominente Botschafter*innen den KURZFILMTAG mit einem persönlichen Clip. In diesem Jahr sind dies YouTube-Star Rezo, Filmregisseur Andreas Dresen, Schauspielerin Marleen Lohse und KiKA-Moderator Tim Gailus. – Die Botschafter*innen-Clips: https://kurzfilmtag.com/botschafter.html  –  Alle bisher feststehenden Veranstaltungen im Überblick: https://kurzfilmtag.com/veranstaltungsorte.html

Geboren wurde der KURZFILMTAG 2011 in Frankreich als „Le jour le plus court„. Hierzulande gibt es ihn seit 2012. Seitdem wird er von der AG Kurzfilm, dem Bundesverband Deutscher Kurzfilm, koordiniert. Inzwischen feiern auch viele andere Länder den KURZFILMTAG. Schirmherrin der deutschen Ausgabe ist die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters.

ots/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountcwa id=’mad03′]

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben