BdB mahnt Coronahilfen an und fordert Perspektive für den Pflanzenverkauf • Bild: obs/Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V./BdB/Graf Luckner“

Berlin – Der Bund deutscher Baumschulen (BdB) hat sich an die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten gewandt, damit sie eine rasche Perspektive für den Pflanzenverkauf geben.

In einem Schreiben an die Bundesminister Altmaier, Scholz und Klöckner fordert der Verband zudem die Einbeziehung verderblicher Saisonware in die Coronahilfen, da diese in der Phase des Lockdowns nicht in den Endverkauf gelangen.

„Als Bund deutscher Baumschulen kämpfen wir im Augenblick an zwei Fronten. Einerseits wollen wir die Politik dazu bewegen, ab Mitte Februar, nach dem Ende des harten Lockdowns, den Pflanzenverkauf zu ermöglichen. Andererseits wollen wir bereits jetzt Vorkehrungen treffen, dass etwaige Lockdown-Schäden in unserer Branche durch die Hilfsgelder der Regierung abgefedert werden“, so Hauptgeschäftsführer Markus Guhl.

Bereits der Lockdown im letzten Frühjahr habe gezeigt, dass der Pflanzenverkauf eine wichtige psychologische Stütze in der Bevölkerung gewesen sei. Auch wenn in der zweiten Februarhälfte und im März möglicherweise nicht alle Lockdown-Maßnahmen beendet sein werden, ist der Pflanzenverkauf im beginnenden Frühjahr ein wichtiges Hoffnungssignal für die Menschen in unserem Land. Die Betriebe haben zudem gezeigt, dass sie äußerst verantwortungsvoll die Hygienemaßnahmen umsetzen. Etwaige Verstöße gegen die AHA-Regeln seien faktisch nicht festgestellt worden“, betont Markus Guhl:

Da wir aber wissen, dass bereits ab Anfang Februar die Gartencenter und Baumärkte bestückt werden müssen, dies aber wegen des vorherrschenden Lockdowns zunächst nicht möglich ist, gehen wir von diversen Schäden in unseren Produktionsbetrieben aus. Auch etwaige Schäden in baumschulerischen Endverkaufsbetrieben sind in dem Zusammenhang nicht auszuschließen. Daher ist es zwingend notwendig, die Baumschulen bei der von Bundeswirtschaftsminister Altmaier geplanten Einbeziehungen von verderblicher saisonaler Ware mit ins Boot zu holen“.

Natürlich hoffe man, dass möglichst keine Ware vernichtet werden müsse. Denn dies wäre nicht nur ein herber wirtschaftlicher Verlust, sondern auch für die Umwelt von großem Schaden. „Jedes nicht gepflanzte Gehölz ist eines zu wenig im Kampf gegen den Klimawandel, so Markus Guhl.  –  www.gruen-ist-leben.de

ots/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountwa id=’mad03′]

„Kamala Harris. Die Biografie“ – Bild: Heyne Verlag München

München – Am Montag, 25. Januar 2021, erscheint die erste deutschsprachige Biografie über Kamala Harris, der ersten Frau im Amt des Vizepräsidenten der USA. – Das Porträt einer selbstbewussten, starken und intelligenten Frau! – Kamala Harris wurde am 20. Oktober 1964 in Oakland, Kalifornien, geboren.

Dan Morain schreibt in dieser Biografie über ihren Weg zur mächtigsten Frau im Land. Als Journalist, der sie auf diesem Weg viele Jahre lang begleitet hat, versteht er wie kaum ein anderer, welche Ereignisse Kamala Harris prägten und zu den Überzeugungen führten, für die sie entschlossen einsteht. Er zeigt, was es für sie bedeutete, als Tochter einer Inderin und eines Jamaikaners im Kalifornien der 60er- und 70er-Jahre aufzuwachsen, wie sie erst Attorney General von Kalifornien, dann US-Senatorin und schließlich Vizepräsidentin an der Seite von Joe Biden wurde.

Auch dass ihr Weg dabei nicht frei von Niederlagen und Rückschlägen war, wird in der Biografie von Dan Morain deutlich: Kamala Harris hat loyale Unterstützer und erbitterte Gegner. – Sie wollte Präsidentin werden und ist „nur“ Vizepräsidentin geworden – und doch ist sie die Hoffnung vieler, vor allem schwarzer Amerikanerinnen, denn der Weg von Kamala Harris zeigt, was sie in ihrem Land erreichen können.

„In vielen Dingen bist du vielleicht die erste, aber sorge dafür, dass du nie die letzte bist“, so Shyamala Harris, ein Satz, den Tochter Kamala oft zitiert.

In ihrer Siegesrede am 07. November 2020 betonte Kamala Harris: „Es mag sein, dass ich die erste Frau in diesem Amt bin, aber ich werde nicht die letzte sein, denn jedes kleine Mädchen, das heute Abend zusieht, sieht, dass in diesem Land alles möglich ist.“

Dan Morain – „KAMALA HARRIS. Die Biografie.“, Heyne Verlag München 2021 – 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, ISBN: 978-3-453-21824-6, Hardcover mit Schutzumschlag, 22,00 Euro – Deutsche ErstausgabeOriginaltitel: „Kamala‘s Way“ – Originalverlag: Simon & SchusterErscheint am 25. Januar 2021.

www.randomhouse.de

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountwa id=’mad03′]

Johann Wolfgang von Goethe – Bild: Pixabay

… erkannte schon Johann Wolfgang Goethe, ab 1782 von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main / † 22. März 1832 in Weimar), deutscher Dichter und Naturforscher. Er gilt als einer der bedeutendsten Schöpfer deutschsprachiger Dichtung.

Goethe stammte aus einer angesehenen bürgerlichen Familie; sein Großvater mütterlicherseits war als Stadtschultheiß höchster Justizbeamter der Stadt Frankfurt, sein Vater Doktor der Rechte und Kaiserlicher Rat. Er und seine Schwester Cornelia erfuhren eine aufwendige Ausbildung durch Hauslehrer. Dem Wunsch seines Vaters folgend, studierte Goethe in Leipzig und Straßburg Rechtswissenschaft und war danach als Advokat in Wetzlar und Frankfurt tätig.

Gleichzeitig folgte er seiner Neigung zur Dichtkunst. Die ersten Anerkennungen in der Welt der Literatur erzielte er 1773 mit dem Drama „Götz von Berlichingen, das ihm nationalen Erfolg eintrug, und 1774 mit dem Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“, dem er sogar europäischen Erfolg verdankte.

Selbst Napoleon bat ihn zu einer Audienz anlässlich des Erfurter Fürstenkongresses. Im Bunde mit Schiller und gemeinsam mit Herder und Wieland verkörperte er die Weimarer Klassik. Sein Drama Faust (1808) errang den Ruf als die bedeutendste Schöpfung der deutschsprachigen Literatur. Auch im Ausland wurde er als Repräsentant des geistigen Deutschland angesehen.

Als 26-Jähriger wurde er an den Hof von Weimar eingeladen, wo er sich schließlich für den Rest seines Lebens niederließ. Dort bekleidete er als Freund und Minister des Herzogs Carl August politische und administrative Ämter und leitete ein Vierteljahrhundert das Hoftheater. Die amtliche Tätigkeit mit der Vernachlässigung seiner schöpferischen Fähigkeiten löste nach dem ersten Weimarer Jahrzehnt eine persönliche Krise aus, der sich Goethe durch die Flucht nach Italien entzog. Die Italienreise von September 1786 bis Mai 1788 empfand er wie eine „Wiedergeburt“. Ihr verdankte er die Vollendung wichtiger Werke wie Iphigenie auf Tauris (1787),  (1788) und Torquato Tasso (1790),

Nach seiner Rückkehr wurden seine Amtspflichten weitgehend auf repräsentative Aufgaben beschränkt. Der in Italien erlebte Reichtum an kulturellem Erbe stimulierte seine dichterische Produktion, und die erotischen Erlebnisse mit einer jungen Römerin ließen ihn unmittelbar nach seiner Rückkehr eine dauerhafte, „unstandesgemäße“ Liebesbeziehung zu Christiane Vulpius aufnehmen, die er erst achtzehn Jahre später mit einer Eheschließung amtlich legalisierte.

Im Deutschen Kaiserreich wurde er zum deutschen Nationaldichter und Künder des „deutschen Wesens“ erklärt und als solcher für den deutschen Nationalismus vereinnahmt. Es setzte damit eine Verehrung nicht nur des Werks, sondern auch der Persönlichkeit des Dichters ein, dessen Lebensführung als vorbildlich empfunden wurde. Bis heute zählen Gedichte, Dramen und Romane von Johann Wolfgang von Goethe zu den Meisterwerken der Weltliteratur.  –  (wikipedia)

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Lufthansa-Crew: Bald nach Falkland unterwegs • Bild: Lufthansa

Frankfurt am Main Im Auftrag des Alfred-Wegener-Instituts mit dem Airbus A350-900 von Hamburg auf die Falklandinseln:

Mit Polarforschern startet LUFTHANSA am 01. Februar 2021 zum längsten Passagierflug in ihrer Geschichte. Zugleich ist es einer der ungewöhnlichsten Flüge, die die Airline jemals durchgeführt hat. Im Auftrag des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven, fliegt das nachhaltigste Flugzeug der Lufthansa Gruppe, ein Airbus A350-900, nonstop 13.700 Kilometer von Hamburg nach Mount Pleasant / Falklandinseln. Die Flugzeit wird mit rund 15:00 Stunden berechnet.

An Bord des Charterflugs LH2574 werden sich 92 Passagiere befinden, von denen gut die Hälfte wissenschaftliche Fahrtteilnehmende sind und die andere Hälfte die Schiffsbesatzung für die kommende Expedition mit dem Forschungsschiff Polarstern. „Wir freuen uns, in diesen schwierigen Zeiten eine Polarforschungsexpedition unterstützen zu können. Das Engagement für die Klimaforschung ist uns sehr wichtig. Wir sind auf diesem Gebiet bereits seit mehr als 25 Jahren aktiv und haben ausgewählte Flugzeuge mit Messinstrumenten ausgestattet. Mit den im Reiseflug gesammelten Daten präzisieren Wissenschaftler aus der ganzen Welt Klimamodelle und verbessern die Wettervorhersage“, sagt Thomas Jahn, Flottenkapitän und Projektleiter Falkland.

Da die Hygieneanforderungen rund um diesen Flug extrem hoch sind, ist Kapitän Rolf Uzat und seine 17-köpfige Crew am vergangenen Samstag zeitgleich mit den Passagieren in eine 14-tägige Quarantäne gegangen. „Trotz der Einschränkungen für die Crew haben sich allein 600 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter um diesen Flug beworben“, so Rolf Uzat.

Die Vorbereitungen für den Sonderflug sind enorm. Das beginnt mit zusätzlichen Trainings für die Piloten, über spezielle elektronische Flug- und Landekarten, bis zu der Frage, dass auf der Militärbasis Mount Pleasant geeignetes Kerosin für den Rückflug zur Verfügung steht. … Zur Lufthansa Mannschaft gehören neben der Crew auch Techniker und Bodenpersonal für die Abfertigung und Wartung vor Ort. … Der Rückflug am 03. Februar 2021 startet unter der Flugnummer LH2575 mit Ziel München. An Bord ist dann die ‚Crew Polarstern‘, die am 20. Dezember 2020 in Bremerhaven aufgebrochen war, um die Neumayer-Station III in der Antarktis zu versorgen und die jetzt abgelöst wird.

„Wir haben uns akribisch auf diese seit Jahren geplante Expedition vorbereitet die wir trotz der Pandemie nun doch antreten können. Im Südpolarmeer sammeln wir seit Jahrzehnten elementare Daten zu Ozeanströmungen, Meereis und Kohlenstoffkreislauf. Da diese Langzeitmessungen die Grundlage für unser Verständnis der polaren Prozesse und die dringend benötigten Klimavorhersagen bilden, ist es wichtig, dass die Forschung in der Antarktis in diesen schwierigen Zeiten fortgeführt wird. Wir dürfen keine großen Datenlücken in der Klimaforschung zulassen.

In dem jüngst veröffentlichten Weltrisikobericht des Weltwirtschaftsforums zählt ein Versagen im Kampf gegen den Klimawandel weiterhin zu den größten Gefahren für die Menschheit“, betont Dr. Hartmut Hellmer, physikalischer Ozeanograph am AWI und wissenschaftlicher Leiter der kommenden Polarstern-Expedition. …

Twitter:  @lufthansaNews

lh/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountid=’mad03′]

DHL Zustellbasis Ginsheim-Gustavsburg • Bild: (c) Deutsche Post DHL Group/Bernd Georg

Frankfurt am Main – Vor Weihnachten waren es an einem Tag sogar über 22.500 Pakete!

Und im Jahre 2020 bearbeiteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sage und schreibe über 3,3 Mio. Pakete in der mechanisierten Zustellbasis Ginsheim-Gustavsburg.

„Das sind über 380.000 Pakete mehr als im Jahr 2019. Allein kurz vor Weihnachten legten wir an unserem Spitzentag knapp über 22.500 Pakete um. Dies sind verglichen mit einem Tag vor Weihnachten 2019 über 2.300 Pakete mehr“, so Alexander Olk, zuständiger Abteilungsleiter Auslieferung Paket.

Normalerweise bearbeiten im Durchschnitt 98 Mitarbeiter 13.500 Sendungen am Tag in der Zustellbasis Ginsheim-Gustavsburg, Robert-Bosch-Str. 2. In den starken Wochen vor und nach Weihnachten werden über 35 zusätzliche Mitarbeiter eingesetzt.

„Der starke Anstieg bei den Paketen ist auch durch den Corona-Lockdown und die dadurch vermehrten Online-Bestellungen geschuldet, betont Alexander Olk.

www.dpdhl.de    https://twitter.com/dpdhl_fra

hjt/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountcwa id=’mad03′]

… erkannte schon Heinrich Heine (* 13. Dezember 1797 als Harry Heine in Düsseldorf, Herzogtum Berg / † 17. Februar 1856 in Paris), einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts.

Heinrich Heine gilt als einer der letzten Vertreter und zugleich als Überwinder der Romantik. Er machte die Alltagssprache lyrikfähig, erhob das Feuilleton und den Reisebericht zur Kunstform und verlieh der deutschen Literatur eine zuvor nicht gekannte, elegante Leichtigkeit. Die Werke kaum eines anderen Dichters deutscher Sprache wurden bis heute so häufig übersetzt und vertont.

Als kritischer, politisch engagierter Journalist, Essayist, Satiriker und Polemiker war Heine ebenso bewundert wie gefürchtet. Im Deutschen Bund mit Publikationsverboten belegt, verbrachte er seine zweite Lebenshälfte im Pariser Exil. Antisemiten und Nationalisten feindeten Heine wegen seiner jüdischen Herkunft und seiner politischen Haltung über den Tod hinaus an. Die Außenseiterrolle prägte sein Leben, sein Werk und dessen Rezeptionsgeschichte.

In der französischen Hauptstadt genoss er das Leben und trat mit den dort lebenden Größen des europäischen Kulturlebens in Kontakt, so mit Hector Berlioz, Ludwig Börne, Frédéric Chopin, George Sand, Alexandre Dumas und Alexander von Humboldt. Allmählich war es selbstverständlich, dass deutsche Schriftsteller von Rang ihn besuchten – wie z.B. Franz Grillparzer oder Friedrich Hebbel. Auch der Komponist Richard Wagner pflegte Umgang mit Heine.

„Heine ist von den meisten anderen Dichtern verschieden, weil er alle Scheinheiligkeit verachtet, er zeigt sich stets als der, welcher er ist, mit allen menschlichen Eigenschaften und allen menschlichen Fehlern“,  lobte ihn Kaiserin Elisabeth von Österreich. – (wikipedia)

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accountcwa id=’mad03′]

Bild: Pixabay

Königstein im Taunus – Nimm dir JETZT Zeit, Pläne zu schmieden, zu träumen, dich zu freuen und zu lachen – mit LIEBE und Lebendigkeit können wir das Beste aus unserem Leben machen!

Alles hat seine Bedeutung – jeder Schicksalsschlag dient unserem Wachstum – ruh dich jetzt nicht aus, sonst verpasst du riesige Chancen!, denn jede Krise hat ihre Chancen, wir müssen sie JETZT nutzen … investiere in die Zukunft, bilde dich fort, engagiere dich! – Lass deinen Träumen freien Lauf!

Die Tage sehen wie immer aus, doch das Leben ist zur Zeit nicht wie immer! – Wir müssen jetzt achtsam sein! – Wenn du glücklich sein willst, lebe glücklich! – Bleibe dir selbst treu, was auch immer geschehen mag, bleibe stark – achte auf deine Gesundheit und auf gute Menschen um dich herum!

Es kommt der Tag, an dem uns das Glück wieder anlacht und die Sorgen langsam in Freude verwandelt. – Geh mit großem Vertrauen und Hoffnung der Zukunft entgegen, stärke die Kraft deines Geistes, deiner Gedanken – positives Denken stärkt unser Immunsystem!

Mut und Zuversicht werden dich an jedem Tag begleiten – folge deinem Herzen und deiner Intuition, dann wirst du jede Stunde mehr und mehr Glück empfangen. – Mach auch andere mit deiner positiven Einstellung glücklich.

DARUM:  Nutze JETZT die ZEIT, um Pläne zu schmieden, zu träumen, dich zu freuen und zu lachen –
mit LIEBE und Lebendigkeit können wir das Beste aus unserem Leben machen!

Von Max Ehrmann (1872-1945 / Desiderata „Lebensregeln von Baltimore“) stammt diese wunderbare und wichtige Erkenntnis:

„So lebe denn in Frieden mit Gott, was du auch immer für eine Vorstellung von ihm hast. Was auch immer dein Streben und Sehnen ist, bewahre dir den Frieden mit deiner Seele, also den Frieden mit dir selbst und deinen Mitmenschen. Dann wird in dir die Erkenntnis wachsen, dass die Welt bei aller Mühe und Last, bei aller Plage und zerronnenen Träumen, dennoch eine schöne ist, auf der zu leben sich lohnt. – Greife nicht nach den Sternen. Strebe behutsam danach, zufrieden und glücklich zu sein!“

Passen Sie gut auf sich auf – und bleiben Sie bitte gesund!

.

Herzlichst

Gertrud E. Warnecke

.

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-accounta id=’mad03′]

oben