Luke Willis Thompson mit renommiertem Fotografie-Preis ausgezeichnet … Ausstellung zum „Deutsche Börse PhotographyFoundationPrize“ im MMK

28 Jun
2018

Künstlerin Batia Suter (links) und Kuratorin Anna Dannemann vor der großformatigen Komposition „Parallel Encyclopedia #2“ – Foto: Bernd Heier

Frankfurt am Main – 3 Finalisten zeigen wegweisende Tendenzen der Fotografie! Bereits zum dritten Mal präsentiert das „MMK – Museum für Moderne Kunst Frankfurtdie Ausstellung zum „Deutsche Börse PhotographyFoundationPrize“.

Als einer der renommiertesten Fotografie-Preise, der jährlich an einen zeitgenössischen Künstler vergeben wird, zeigt der „PhotographyFoundationPrize“ wegweisende Tendenzen der Fotografie auf. Er präsentiert Werke von Künstlerinnen und Künstlern, die die aktuelle internationale Fotografie-Szene prägen.

„Die diesjährige Auswahl der Finalisten vereint vielfältige fotografische Positionen, die gegenwärtige Entwicklungen des Mediums widerspiegeln und gleichzeitig seine Grenzen hinterfragen. Allen Projekten gemein ist eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit der Repräsentation von Wissenssystemen durch Bilder und das Potenzial, Fakten zu manipulieren und Bedeutungen zu verschieben“, erklärt Anna Dannemann, Kuratorin der Photographers‘ Gallery, London.

Zu sehen sind bis zum 09. September 2018 im MMK3 Arbeiten der vier Finalisten:  Mathieu Asselin, Rafal Milach, Batia Suter und Luke Willis Thompson. Die mit 30.000 £ dotierte Auszeichnung wurde am 17. Mai 2018 in der Photographers‘ Gallery in London an den neuseeländischen Künstler Luke Willis Thompson für die Filminstallation „autoportrait“ verliehen.

Die Arbeiten der diesjährigen Künstlerinnen und Künstler hinterfragen mit ganz unterschiedlichen Ansätzen und visuellen Formaten die Produktion und Manipulation von Wissen. Die Ausstellung umfasst die von Mathieu Asselin (* 1973, Frankreich) in zahlreichen Dokumenten und Fotografien veranschaulichte Recherche zum Biotech-Konzern Monsanto ebenso wie Rafal Milachs (* 1978, Polen) Untersuchung der auf den ersten Blick harmlos erscheinenden Methoden staatlicher Einflussnahme und Propaganda postsowjetischer Staaten.

Milachs fotografische Projekte thematisieren letztendlich die ideologische Manipulation von Einstellungen und Bewusstsein der Menschen. Ebenfalls auf Recherche basiert die Arbeit von Batia Suter (* 1967, Schweiz), die für ihre Publikation „Parallel Encyclopedia #2“ nominiert wurde … Sie kombiniert gefundenes Bildmaterial und setzt es in neue Zusammenhänge. Ihre Komposition großformatiger Reproduktionen aus zahlreichen Publikationen enthüllt, wie sich die relative Bedeutung gedruckter Bilder abhängig von ihrem Kontext verschieben kann.

Mathieu Asselin erläutert bei der Pressekonferenz sein kritisches Projekt „Monsanto: A Photographic Investigation“ – Foto: Bernd Heier

Der diesjährige Gewinner Luke Willis Thompson (* 1988, Neuseeland) zeigt ein ergreifendes filmisches Porträt, das sich mit Fragen medialer Repräsentation und den gesellschaftlichen wie persönlichen Auswirkungen von Rassismus befasst: Im Juli 2016 übertrug die Afroamerikanerin Diamond Reynolds über Facebook-Live, wie ihr Partner Philando Castile von einem Polizeibeamten während einer Verkehrskontrolle im US-Bundesstaat Minnesota brutal erschossen wurde.

Reynolds Video wurde über sechs Millionen Mal angesehen. Der Beamte wurde angeklagt. Der ergreifende Schwarz-Weiß-Stummfilm von Luke Willis Thompson (35 mm; Dauer rund 10 Minuten), der im MMK3 gezeigt wird, thematisiert Diamond Reynolds banges Warten in der bedrückend qualvollen Phase zwischen der Anklage des Polizeibeamten und dem anschließenden Prozess.

Die tief beeindruckende Schau wird ermöglicht durch die gemeinnützige Stiftung „Deutsche Börse PhotographyFoundation“ in Kooperation mit „Photographers‘ Gallery“ und „MMK 3“ – und gefördert durch die „Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler“.

„Deutsche Börse PhotographyFoundationPrize 2018“ bis zum 09. September 2018 im MMK3, Domstraße 10, Frankfurt am Main … Weitere Informationen unter:  www.mmk-frankfurt.de

hbh

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben