Schauspieler Tom Beck ist prominenter Notinsel-Unterstützer – KINDER-Sicherheits-App WayGuard erfasst 19.000 Standorte

9 Jun
2018

Christiane Pabelick (AXA Kindersicherheitsinitiative), Jerome Braun (Notinsel), Tom Beck als prominenter Unterstützer der Notinsel und Albert Dahmen von AXA, Mitentwickler der Sicherheits-App WayGuard, freuen sich über die Integration aller 19.000 Notinseln in WayGuard • Bild: obs/AXA Konzern AG

Düsseldorf – Ab sofort werden mit dem neuesten Update der WayGuard-App nahegelegene Notinseln auf der Karte angezeigt, an die sich Kinder ab Grundschulalter gezielt wenden können, wenn sie Hilfe brauchen.

Notinsel ist ein Projekt der Stiftung Hänsel + Gretel für Kinderschutz im öffentlichen Raum. Zum Auftakt der Zusammenarbeit luden die Stiftung und AXA Deutschland, Entwickler von WayGuard, eine Klasse der Düsseldorfer St. Michael Schule zu einer Kindersicherheitsschulung ein. Allein in Düsseldorf gibt es mehr als 100 Notinseln.

Vor Ort war auch Schauspieler Tom Beck, der im Rahmen der Schulung mit 22 Grundschülern der dritten Klasse über selbstbewusstes Auftreten, Sicherheit und digitale Helfer sprach. Damit startet auch Tom Beck ganz offiziell seine Unterstützung für die Notinseln.

„Nachdem wir auf das Projekt Notinsel gestoßen sind, war schnell klar, dass wir diese Initiative unterstützen wollen. Wir haben alle der rund 19.000 Standorte in WayGuard verortet. Das Projekt setzt sich dafür ein, Kindern in akuten Gefahrensituationen Schutz zu bieten und ein breiteres Bewusstsein für das Thema Kindersicherheit zu schaffen – das passt zum Anspruch unserer App und zur Mission von AXA: Wir geben Sicherheit“, so Albert Dahmen, Leiter der Innovationseinheit Transactional Business von AXA Deutschland und zugleich Mitentwickler von WayGuard.

Ursprünglich entwickelte der Versicherer WayGuard gezielt für Frauen, um ihnen beim mulmigen Gefühl auf dem Weg nach Hause, beim Joggen oder nach der Spätschicht Sicherheit zu geben. Der Service wird inzwischen aber auch von weiteren Zielgruppen, beispielsweise von Eltern, intensiv genutzt. Viele von ihnen nutzen die App nicht nur selbst, sondern sehen darin eine Möglichkeit, ihren Nachwuchs virtuell zu begleiten. Zum Beispiel in den Abendstunden auf dem Weg zu Freunden, oder auf dem Rückweg vom Sport. Dabei liegt es immer in der Hand des Nutzers zu entscheiden, wer ihn begleitet: Dieser muss die Begleitung aktiv anfragen und kann dabei zum Beispiel auf die Eltern, einen Freund, eine Freundin oder auch das Team WayGuard, eine zertifizierte Leitstelle, setzen.

„Die Gefahren für Kinder und Jugendliche können vielfältig sein. Große Bedrohungen bilden dabei die Ausnahme, oftmals ist es der kleine Kummer, der Kindern widerfährt: Verlaufen, Geldbeutel verloren, Angst vor den Jungs aus der Parallelklasse. Auch für diese Fälle sind die Notinseln Anlaufstelle und bieten Hilfe. Notinseln sollen auch ganz praktische Hilfe leisten, z.B. mal mit einem Pflaster helfen. Wir freuen uns über die Kooperation mit WayGuard, denn durch die Anbindung an die App sind die Notinseln noch einfacher auffindbar“, so Jerome Braun, Geschäftsführer der Stiftung Hänsel + Gretel.

Kinder sind die schwächsten und damit schutzbedürftigsten Mitglieder unserer Gesellschaft. Die Stiftung Hänsel + Gretel hat im Jahr 2002 mit dem Projekt Notinsel die Initiative ergriffen und eine Möglichkeit geschaffen, Kindern in Notsituationen Fluchtpunkte aufzuzeigen, in denen sie Hilfe und Ansprechpartner finden. Die Stiftung Hänsel + Gretel ist der Initiator und bundesweiter Träger des Notinsel-Projekts. Für die Einführung und Umsetzung der Notinsel in verschiedenen deutschen Städten agiert die Stiftung zusammen mit jeweils einer regionalen gemeinnützigen Organisation, einer städtischen Einrichtung oder seit Neuestem auch großen Filialisten.

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben