Weltdiabetestag am 14. November: Zuckermessung in Echtzeit bringt bessere Lebensqualität und mehr Sicherheit für Millionen Diabetiker

14 Nov
2017

Komfortabel und zuverlässig erfasst das G5 von Dexcom mit kontinuierlicher Messung in Echtzeit auch kurzzeitige Schwankungen. Hierbei übermittelt ein Sensor unter der Haut den aktuellen Gewebezuckerwert an ein Smartphone • Bild: „obs/Dexcom Deutschland GmbH“

Mainz Rund 6 Millionen Bundesbürger kontrollieren oft mehrmals täglich ihren Blutzuckerwert. Dazu müssen sie sich in die Fingerkuppe stechen, damit ein Teststreifen am Messgerät einen Tropfen Blut aufnehmen kann.

Komfortabler und zuverlässiger erfasst ein neues System mit kontinuierlicher Messung in Echtzeit auch kurzzeitige Schwankungen. Hierbei übermittelt ein Sensor unter der Haut den aktuellen Gewebezucker an einen Empfänger wie beispielsweise ein Smartphone.

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe, Direktor der Klinik für Diabetologie, Endokrinologie, Gastroenterologie im Herz- und Diabeteszentrum NRW erläutert, für welche Patientengruppen das so- genannte rtCGM-System ganz besondere Vorteile bietet: „Aus der medizinischen Perspektive reden wir über Patienten, die ihre Unterzuckerung nicht merken, oder oft schwankende Blutzuckerwerte haben – also Patienten, bei denen es trotz Diabetestherapie zu Notsituationen kommt, die durch die neue Technologie abgewendet werden können.“

Aber auch Menschen, die gut eingestellt sind, jedoch einen sehr variablen Tagesablauf haben, bietet die kontinuierliche Messung in Echtzeit mehr Sicherheit. So sehen beispielsweise Geschäftsleute, Reisende, Sportler oder Schwangere mit dem Gerät ihre Werte immer in Echtzeit auf dem Display und können entsprechend reagieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass Betroffene beispielsweise das G5 von Dexcom mit einer Smartwatch koppeln können – dann haben sie den Zuckerwert diskret am Handgelenk immer dabei.

Auch Heranwachsenden mit Typ-1-Diabetes kommt diese Technologie sehr entgegen: der instabile Stoffwechsel bei flexiblem Tagesablauf – Stichwort Schule und Sport, so Prof. Tschöpe. Auch den Eltern ist mehr Sicherheit gegeben: Wenn zum Beispiel das Kind im Kinderzimmer spielt und die Mutter in der Küche ist, kann sie über eine Follower-App auch auf ihrem Smartphone die Glukosewerte des Kindes im Blick behalten. Seit Mitte 2016 werden die Kosten für Real-Time-CGMSysteme von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

ots/wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben