Mit EUMETSAT über dem Auge des Sturms … Satelliten bei der Überwachung der Ozeane und deren Einfluss auf Wetter und Klima

7 Okt
2017

Dr. Helen Czerski, Moderatorin des „Monitoring the Oceans from Space“-Kurs, untersucht ein Bild der globalen Meeresoberflächentemperatur – Bild: EUMETSAT

Darmstadt – Am 16. Oktober präsentiert EUMETSAT – die europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten – ein Upgrade seines von der EU finanzierten Online-Kurses „Monitoring the Oceans from Space“. Teilnehmen kann jeder, der genauer wissen möchte, wie Satelliten zu einem besseren Verständnis unserer Ozeane beitragen können.

Auf den ersten Blick scheint es, als bestünde kein Zusammenhang zwischen den kürzlich verursachten Hurrikan-Schäden, den Schwankungen des maritimen Phytoplanktons und den Einflüssen der Meeresoberflächentemperatur im Pazifik auf unser europäisches Wetter.

Tatsächlich sind diese Faktoren jedoch durch eine Gemeinsamkeit verbunden – unsere Weltmeere, die 70% der Erdoberfläche bedecken. Die Ozeane sind eine grundlegende Voraussetzung für das Leben auf der Erde sowie den Fortbestand ihrer Ökosysteme und Bewohner. Sie sind der Antrieb für die Wettersysteme in der Atmosphäre und prägen so unser globales Klima. Außerdem wirken sie wie ein Atmungsorgan für unseren Planeten: Mit der Hälfte aller photosynthetischen Aktivitäten auf der Erde ist Phytoplankton maßgeblich an der Produktion von lebensnotwendigem Sauerstoff beteiligt.

Woher all diese Erkenntnisse stammen? Dank einer wachsenden Anzahl von Erdbeobachtungssatelliten in unserer Umlaufbahn lassen sich immer mehr Rückschlüsse auf Zusammenhänge zwischen verschiedensten Naturphänomenen weltweit ziehen.

Seit Jahren beobachten diese Satelliten nun schon unsere Meere. Jedoch konnte erst kürzlich, nach Inbetriebnahme des Copernicus Sentinel-3-Satelliten im Jahr 2016, die Datenerfassung zur Erdbeobachtung massiv gesteigert werden. Eine Vielzahl neuer Anwendungsmöglichkeiten trägt seitdem dazu bei, das Zusammenspiel von Weltmeeren, Wettersystemen und Klima besser zu verstehen.

Und das Gute daran ist: Alle Daten sind frei für jeden verfügbar. – „Die Datenerfassung durch Erdbeobachtungssatelliten ist entscheidend für die Bemühungen, die Gesundheit unserer Ozeane besser nachvollziehen zu können, denn nur Satelliten liefern eine wirklich globale Perspektive“, so EUMETSATs Training-Manager, Dr. Mark Higgins.

Der Copernicus Sentinel-3-Satellit ist Teil des EU-Flaggschiff-Umweltprogramms Copernicus. EUMETSAT verantwortet hierbei den alltäglichen Betrieb von Sentinel-3 sowie die Verarbeitung und Verbreitung der Meeresdaten. Hauptnutzer ist unter anderem der Copernicus Marine Environment Service, wo Experten die Daten in vier Kernanwendungsgebieten analysieren und aufbereiten: Meeresressourcen, Seeverkehrssicherheit, Küsten- und Meeresumwelt sowie Klimaüberwachung.

Die Anmeldung für den Kurs ist ab sofort möglich. Weitere Informationen unter:

www.futurelearn.com/courses/oceans-from-space  –  www.eumetsat.int/website/home/index.html

ots/gw

Bitte besuchen Sie auch unseren  Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben