Weltweit bekannteste und beliebteste Gold-Anlagemünze „Krügerrand“ feiert 50-jähriges Jubiläum! … Auch heute noch offizielles Zahlungsmittel!

24 Jul
2017
Krügerrand, Gold,

Bild: GoldSilberShop.de

Seit 1967 wird der „Krügerrand“ – eine der ältesten Goldmünzen – von der ‚South African Mint‘ hergestellt … ein Klassiker, der von der Wertentwicklung des Goldpreises profitiert. ‚Krügerrand-Käufer‘ sind nicht nur Spekulanten, sondern oft der sprichwörtliche kleine Mann auf der Suche nach krisenfester Geldanlage!

Zum bedeutenden 50-jährigen Jubiläum bringen die südafrikanische ‚Rand Refinery‘ und die ‚South African Mint‘ ein wahres „Goldstück“ – einen Riesen-Krügerrand – auf den Markt: 1,6 Kilogramm / Durchmesser 10 Zentimeter! Der reine Materialwert beträgt ungefähr 60.000,– Euro … die Stückzahl ist auf 50 begrenzt! Der Kreis der Käufer wird wohl sehr erlesen sein!

Auch heute noch sind Krügerrand-Münzen in Südafrika ein gesetzliches Zahlungsmittel – und bis zu einem Aufgeld von 80 Prozent über dem Goldwert steuerfrei. Allerdings schwankt sein Wert auf Basis der jeweils ermittelten Goldpreise, der dem Fixing an der Goldbörse entspricht. So wird der Krügerrand vielmehr als „Gold-Anlagemünze“ und weniger als tatsächliches Zahlungsmittel verwendet.

Merkmal der Krügerrand-Münze ist der im Vergleich zu anderen Goldmünzen rötliche Schimmer, der durch die Beimischung von Kupfer entsteht.

Und sie wird nicht aus Feingold mit einer Reinheit von 999,9 geprägt: Für die Herstellung der Münze wird traditionell 22-karätiges Gold mit einer Feinheit von 91,6 Prozent verwendet – der übrige Anteil besteht aus Kupfer. Hierdurch erhält der Krügerrand seine typisch rötliche Färbung, die ihn bei vielen Anlegern sehr beliebt macht.

Nicht nur optisch ist die Münze durch den hohen Kupferanteil ansprechend – er hat durchaus auch einige Vorteile: Während andere Anlagemünzen aus weichem Feingold sehr leicht zerkratzen, weist der Krügerrand eine deutlich höhere Robustheit auf.

Alle Krügerrand-Münzen tragen das charakteristische Design – das Wahrzeichen Südafrikas – den „Springbock“ auf der Vorderseite und das Porträt von Paul Kruger, von 1882 bis 1902 Präsident der Südafrikanischen Republik, auf der Rückseite. Außerdem enthalten alle Jubiläums-Münzen die Prägung „1967-2017 / 50 Year Anniversary“. (Das Bild des Springbocks stammt aus dem Jahr 1947 von Coert Steynberg).  

Der Name „Rand“ bezeichnet das legale Zahlungsmittel Südafrikas und hat geografische Wurzeln. Es ist die Kurzform für den ‚Witwatersrand‘ – jenen Grabenbruch bei Johannesburg, dessen reiche Goldvorkommen vor rund 130 Jahren einen wahren Run auf das gelbe Metall auslösten.

Zur Geschichte der Krügerrand-Münze

Am 03. Juli 1967 wurde die erste Krügerrand-Münze in Südafrika geprägt … kein Wunder, ist das Land doch seit jeher einer der größten Goldförderer der Welt. Aufgrund der Vorräte wurde so auch eine relativ große Auflage erreicht – bis 1969 konnten jährlich zwischen 30.000 und 50.000 Münzen mit einem Gewicht von einer Unze geprägt werden.

Die Auflage erhöhte sich ab 1970 sogar auf über 200.000 Münzen pro Jahr – und ab 1974 stieg die Nachfrage so stark, dass mehrere Millionen Krügerrand-Münzen über den Ladentisch gingen. Im Jahr 1980 entschied man sich zudem, die Stückelungen zu erweitern und produzierte nicht mehr nur Münzen mit einem Gewicht von einer Unze, sondern auch Münzen der Gewichtsklassen ½ Unze, ¼ Unze und 1/10 Unze.

Die Europäische Gemeinschaft sowie die Vereinigten Staaten verhängten aufgrund der andauernden Apartheid in Südafrika ein Handelsverbot. Dadurch durfte auch der Krügerrand nicht mehr eingeführt werden, die Auflagen sanken enorm. Der Tiefststand wurde 1995 erreicht, als nur noch ungefähr 8.000 Ein-Unzen-Münzen verkauft werden konnten. Besitz und Handel wurden zwar nie eingestellt, viele Banken boten aber einen Tausch gegen ‚Maple Leaf Goldmünzen‘ an, was zu einem großen Einschmelzen zahlreicher Krügerrand-Münzen führte. Mit der Lockerung der Sanktionen im Jahr 1999 stieg die Produktion zwar wieder an, die Höchststände aus den 1980er Jahren konnten jedoch bislang nicht erreicht werden. 

Gewicht und Maße der „Krügerrand-Münze“ zu einer Feinunze

Das Gewicht einer Krügerrandmünze beträgt 33,93 Gramm, was bei einer Feinheit von 916,67 ‰  (=22 Karat) einem Feingoldgewicht von einer Feinunze (= 31,10 Gramm) entspricht. Bei einem Durchmesser von 32,6 mm ist die Münze vergleichbar groß wie andere 1-Unze-Goldmünzen und weist eine Dicke von 2,75 mm auf.

Wie schon gesagt: ‚Krügerrand-Käufer‘ sind nicht nur Spekulanten, sondern oft der sprichwörtliche kleine Mann auf der Suche nach krisenfester Geldanlage!

gw

Bitte besuchen Sie auch unseren  Facebook-account

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben