Künstlerische Vielfalt der Region stärken … ‚Kulturfonds Frankfurt RheinMain‘ fördert 12 neue Kunst- und Kulturprojekte

21 Jun
2017

Bad Homburg vor der Höhe – Der Kulturausschuss des ‚Kulturfonds Frankfurt RheinMain‚ hat die Förderung von zwölf Kunst- und Kulturprojekten in der kommenden Saison bewilligt. Die Projekte werden mit insgesamt rund 1,4 Millionen Euro unterstützt.

„Es liegt uns besonders am Herzen, Projekte unterschiedlichster Kunst- und Kulturrichtungen in unsere Förderung einzubeziehen. Dadurch soll die künstlerische Vielfalt in der Rhein-Main-Region weiter gestärkt und ausgebaut werden. Über Fotografie, Tanz, bildende Kunst, Musik und vieles mehr stellen die Projekte der aktuellen Förderrunde einen wichtigen Bezug zu Themen her, die die Bürger heute bewegen“, betont Staatssekretär Ingmar Jung, Vorsitzender des Kulturausschusses.

Noch bis 2018 liegt der Schwerpunkt dabei auf dem Thema „Transit“, einem Begriff, der eng mit der Rhein-Main-Region verknüpft ist und sich vor allem gesellschaftlichen Themen widmet. Neuinszenierungen bekannter Klassiker, moderne Fotografie und szenische Aufarbeitungen laden die Besucher ein, sich mit der künstlerischen Aufnahme von Umbrüchen auseinanderzusetzen.

Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer des ‚Kulturfonds Frankfurt RheinMain‘, zog im Anschluss an die Kulturausschusssitzung ein positives Resümee: Die geförderten Projekte werden das kulturelle Angebot der Rhein-Main-Region bereichern, in ihrer thematischen wie künstlerischen Vielfalt werden sie in den kommenden Monaten für viele Highlights sorgen. Wir dürfen uns auf die Umsetzung der kleinen und großen Projekte freuen!“

Mit der Förderung von Projekten zum Thema „Transit“ macht der Kulturfonds auf den Wandel, den Wechsel und den Übergang aufmerksam, in dem sich unsere Gesellschaft befindet. Gefördert werden Projekte der Alten Oper Frankfurt, der  Hochschule für Gestaltung Offenbach, die 49. Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt, das Projekt „Frankfurt Pieces“ des Frankfurter LAB, die Realisierung der Uraufführung von Arnulf Herrmanns „Der Mieter“ in der Oper Frankfurt, die Ausstellung PEACE in der Schirn Kunsthalle Frankfurt und die 10. Darmstädter Tage der Fotografie.

In der Kategorie „Wissenschaft und Bildung“ fördert der Kulturfonds fünf Projekte, die die historischen Kontexte von Kunst beleuchten und damit umfangreiches Wissen zu den verschiedenen Epochen und ihren Besonderheiten vermitteln, wie beispielsweise die große Schau im Historischen Museum Frankfurt „1918/1919 Frauen in die Politik!“ oder die Ausstellung „Maria Sibylla Merian und die Tradition des Blumenbildes, Zeichnungen und Druckgrafiken vom 15. bis zum 18. Jahrhundert“, die anlässlich des 300. Todestages der großen Frankfurter Malerin, Kupferstecherin und Forscherin im Städel-Museum zu sehen ist.

Die Sonderausstellung „Gold und Wein – Georgiens älteste Schätze“ im Archäologischen Museum Frankfurt beschäftigt sich im Rahmen der Frankfurter Buchmesse 2018, deren Ehrengast Georgien sein wird, mit der ‚Jungsteinzeit und Bronzezeit Georgiens‘. Anlässlich der abgeschlossenen Restaurierung des Schächer-Fragments des „Meisters von Flémalle“ präsentiert die Liebieghaus Skulpturensammlung das kostbare Werk der Öffentlichkeit unter dem Titel „Im neuen Glanz: Das Schächer-Fragment des Meisters von Flémalle im Kontext“.

Schließlich sei noch das Projekt „Umbrüche – Dokumentation und Deutung der Deutschbaltischen Studienstiftung“ genannt, das sich mit gesellschaftlichen und privaten Umbrüchen und deren Aufnahme in Kunst und Kultur beschäftigt. Der besondere Aspekt des Projektes liegt hierbei im Brückenschlag zwischen der Metropolregion Frankfurt RheinMain und dem Baltikum.

Insgesamt hat der Kulturfonds Frankfurt RheinMain, der 2007 auf Initiative der Hessischen Landesregierung als gGmbH mit Sitz in Bad Homburg gegründet wurde, bereits rund 47 Millionen Euro an Fördergeldern für kulturelle Projekte zur Verfügung gestellt. Staatssekretär Ingmar Jung und Geschäftsführer Dr. Helmut Müller erklären zu den jetzt vereinbarten neuen Förderungen:

„Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr wieder aussagekräftige Projekte aus den Bereichen Kunst und Kultur unterstützen zu können. Wir sind überzeugt davon, so einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Weiterentwicklung der Rhein-Main-Region zu leisten und den Bürgerinnen und Bürgern abwechslungsreiche Impulse zu liefern, um sich nicht nur mit Kunst und Kultur, sondern auch mit bedeutenden Themen der Gegenwart auseinanderzusetzen.“

www.kulturfonds-frm.de

hbh

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben