Frank Elstner zum 75. Geburtstag mit einer großen ARD-Eurovisions-Überraschungsshow geehrt!

11 Apr
2017
Frank Elstner, Wetten, dass ... ?, Karlheinz Böhm, Fernsehshow

Frank Elstner • Bild: Thomas Richter

Berlin / München – Eigentlich ist der große Geburtstag erst nach Ostern, am 19. April, doch die ARD widmete dem großen Entertainer und Erfinder bedeutender und beliebter Fernsehshows, wie „Wetten, dass … ?“ schon am Samstag, 08. April, eine mehrstündige Jubiläumsshow, in der Moderator Kai Pflaume mit bekannten und beliebten Persönlichkeiten auf sein faszinierendes Schaffen zurückblickte.

Auch die „Stiftung Menschen für Menschen“ erinnert an die legendäre Wette von Karlheinz Böhm in „Wetten, dass … ?“ mit Frank Elstner: Am 16. Mai 1981 war der damalige Schauspieler Karlheinz Böhm in der Sendung „Wetten, dass … ?“ zu Gast. Es war die dritte Ausstrahlung des damals neuen TV-Formates von und mit Moderator Frank Elstner. Zugeschaltet waren die Zuschauer aus Österreich und der Schweiz. Karlheinz Böhm wettete, er werde es nicht schaffen, dass „jeder dritte Zuschauer eine Mark, einen Schweizer Franken oder sieben österreichische Schilling für Menschen in der Sahelzone spendet“.

Zwar gewann er die Wette, denn es gelang tatsächlich nicht, dennoch kamen 1,2 Millionen DM zusammen. Der Grundstein für die Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“ war gelegt. Bis heute gehört der Auftritt von Karlheinz Böhm zu den eindrucksvollsten Momenten der berühmten ZDF-Fernsehshow.

Karlheinz Böhm (re.) und Frank Elstner, 1981 • Bild: Menschen für Menschen

„Ohne Frank Elstner und ohne die Wette hätte Karlheinz Böhm den Menschen in Äthiopien nicht helfen können. Über 5,7 Millionen Kinder, Frauen und Männer konnten wir so in den vergangenen 35 Jahren zu einem besseren Leben verhelfen“, betont Dr. Sebastian Brandis, Vorstand der ‚Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe‘.

Seither wurden durch die Organisation unter anderem 2.286 Wasserstellen errichtet und über 400 neue Schulen in Äthiopien gebaut. Über 330.000 Menschen haben an einer Alphabetisierungskampagne teilgenommen. Mehr als 82.000 Frauen erhielten eine hauswirtschaftliche Weiterbildung und 26.000 Frauen haben am Kleinkreditprogramm teilgenommen. Rund 52.000 Kilometer Stein- bzw. Erdwälle wurden im Kampf gegen Erosion gebaut und 212 Millionen Baumsetzlinge verteilt.

Seit 1981 leistet die Organisation Hilfe zur Selbstentwicklung mit dem Ziel, die Menschen in Äthiopien langfristig von fremder Hilfe unabhängig zu machen. Das ganzheitliche Prinzip der sogenannten „integrierten ländlichen Projekte“ setzt dabei auf die Bereiche Landwirtschaft, Wasser, Bildung, Gesundheit und Einkommen.

Karlheinz Böhm erkannte von Beginn an, worauf es bei einer nachhaltigen Hilfe ankommt. Sein Credo war: „Es geht nicht darum, fertige Entwicklungskonzepte abzuliefern. Wichtig und richtig ist es, gemeinsam mit den Menschen vor Ort herauszufinden, was sie brauchen, damit sie sich aus eigener Kraft weiterentwickeln können.“ Diese Hilfe zur Selbstentwicklung setzen derzeit 735 äthiopische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung in Äthiopien um.

Der bekannte Schauspieler, der als Kaiser Franz Joseph in der Filmtrilogie „Sissi“ internationale Berühmtheit erlangte, war empört über das Elend vieler Menschen in Afrika. Seit den frühen 80er Jahren nahm er keine Rollenangebote mehr an, sondern kämpfte stattdessen mit vollem Einsatz gegen Armut und Ungerechtigkeit – stets an seiner Seite war seine spätere Frau Almaz Böhm.

„Es gibt keine erste, zweite oder dritte Welt. Wir alle leben auf einem Planeten, für den wir gemeinsam die Verantwortung tragen“, betonte Karlheinz Böhm immer wieder!

Weitere Informationen über ‚Menschen für Menschen‘ unter:  http://www.menschenfuermenschen.de  sowie in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

Spendenkonto: ‚Stiftung Menschen für Menschen‘ – Stadtsparkasse München,  IBAN: DE64701500000018180018,  SWIFT (BIC): SSKMDEMM  –  VIELEN DANK!

ots/gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben