Auswilderung von Wildkatzen aus dem Opel-Zoo … Kooperation mit HessenForst beim Schutz heimischer Tierarten

1 Jun
2016
25-Wildkatze_m

Bild: Opel-Zoo Archiv

Kronberg im Taunus – Im Spätsommer 2015 wurden im Zuständigkeitsbereich des Forstamtes Weilrod zwei junge, erst wenige Wochen alte Kater neben ihrer verunfallten Mutter gefunden und in den Opel-Zoo zur Aufzucht gebracht. Genetische Untersuchungen zeigten, dass es sich um reine Europäische Wildkatzen handelte. Sie wurden jetzt in Kooperation mit HessenForst bei Weilrod ausgewildert.

Die Europäische Wildkatze ist im Vergleich zum Luchs eine kaum bekannte einheimische Katzenart. Sie lebt vornehmlich in Laubwäldern und war früher in den meisten Bereichen Europas verbreitet. In Deutschland gibt es sie heute, auch dank der Wiederansiedlungsprojekte, wieder in abgelegenen Waldgebieten wie beispielsweise im Taunus, Odenwald, Hunsrück, Harz, Eifel, in Thüringen und im Bayerischen Wald.

Da die Wildkatze in der Dämmerung und Nacht aktiv ist, besitzt sie lichtempfindliche Augen. Auch das Gehör ist höchst sensibel und so kann sie selbst leiseste Geräusche, wie die einer Maus, wahrnehmen. Als Einzelgänger bewohnt sie ein Revier von 2 bis 9 km2. Sie jagt vor allem kleine Säugetiere wie Mäuse und Ratten.

Bereits in der Vergangenheit hat der Opel-Zoo verwaiste junge Wildkatzen für die spätere Auswilderung vorübergehend aufgenommen und auch im Kronberger Freigehege geborene junge Europäische Wildkatzen für die Wiederansiedelung zur Verfügung gestellt.

Die beiden jungen Kater, die jetzt im Taunus wieder ausgewildert wurden, werden hoffentlich bald selbst für weiteren Nachwuchs dieser heute nur noch selten anzutreffenden heimischen Tierart sorgen.

Die Kassen im Opel-Zoo haben täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Die Zoobesucher können bis Einbruch der Dunkelheit auf dem Gelände bleiben und es über Drehtore verlassen. Der Opel-Zoo ist gut mit dem ÖPNV erreichbar: Buslinien 260 und 261, Haltestelle Opel-Zoo.

www.opel-zoo.de

gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben