Große Trauer um Sex-Expertin Erika Berger – mit der RTL-Sendung „Eine Chance für die Liebe“ revolutionierte sie das deutsche Fernsehen nachhaltig

16 Mai
2016

Erika_Berger_2007

Bild: By Thomas Wanhoff from Saigon, Vietnam (Flickr) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.or)

Köln Die langjährige RTL-Moderatorin Erika Berger ist am Pfingssonntag im Alter von 76 Jahren gestorben. Als Sex-Expertin der RTL-Sendung „Eine Chance für die Liebe“ wurde sie 1987 einem großen Publikum bekannt und revolutionierte das deutsche Fernsehen nachhaltig.

Mit ihrem charmanten Münchner Akzent talkte sich die 1939 geborene Moderatorin und Autorin zahlreicher Bücher in die Herzen der Deutschen.

Am bekanntesten war Erika Berger wohl für ihre direkte Art und ihren stets entspannten Umgang auch mit Themen, die so manch anderem die Schamesröte ins Gesicht treiben würde. Das konnte sie auch in ihrer zweiten eigenen Sendung „Der flotte Dreier“ ab 1991 beweisen. Dort beschäftigte sie sich vor allem mit sexuellen Randthemen, die in dieser Deutlichkeit zuvor nicht thematisiert wurden.

Mitte der Neunziger Jahre wechselte Erika Berger dann das Metier und moderierte das „Tageshoroskop“. Nach dem Tod ihres Ehemannes Richard Mahkorn im Jahr 2007 übernahm sie außerdem die Leitung seines Medienbüros und organisierte u.a. den Deutschen Fernsehpreis.

„Erika war ein besonders herzlicher und professioneller Mensch. Auch über ihre Sendungen hinaus war sie immer ein aufgeschlossener und vorurteilsfreier Ratgeber. Dafür haben wir sie geliebt. Sie hat die Anfangsjahre unseres Senders maßgeblich geprägt und ist bis zuletzt noch immer Teil der großen RTL-Familie geblieben, so dass wir sie und ihr einzigartiges Lachen ganz besonders und schmerzlich vermissen werden,“ betont RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann.

RTL gedenkt Erika Berger im Rahmen der Berichterstattung in „RTL Aktuell“, heute um 18:45 Uhr, und morgen in allen Magazinen von „Guten Morgen Deutschland“ über „Punkt 12“ bis „Exclusiv – Das Starmagazin“.

ots/gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben