„Wir können jeden Tag etwas bewirken“: Obdachlosen-Ärztin Jenny De la Torre Castro erhält Deutschen Stifterpreis

11 Mai
2015
 Dr. Jenny De la Torre Castro  -  Bild: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Dr. Jenny De la Torre Castro – Bild: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Karlsruhe (ots) – Dr. Jenny De la Torre Castro, Ärztin und Stifterin,  wurde am 08. Mai in Karlsruhe vom Bundesverband Deutscher Stiftungen mit dem Deutschen Stifterpreis geehrt.

Der Preis ist eine der europaweit höchsten Ehrungen im Stiftungswesen. Die gebürtige Peruanerin, die mit ihrer Stiftung in Berlin ein Gesundheitszentrum für Obdachlose betreibt, nahm die Auszeichnung bei der Festveranstaltung im Konzerthaus Karlsruhe mit großer Freude entgegen. Die Preisverleihung bildete den feierlichen Abschluss des ‚Deutschen StiftungsTages 2015‘.

„Wir können jeden Tag etwas bewirken. Manchmal reichen schon Zuhören und tröstende Worte, um Schmerzen zu lindern. Wenn ich meinen Patienten die Kraft geben kann, sich selbst zu helfen, macht mich das glücklich“, sagte die Preisträgerin in ihrer Dankesrede und betonte: „Obdachlosigkeit ist nicht nur ein gesellschaftliches Problem, es ist eine soziale Krankheit. Dank der vielen Helfer und Unterstützer kann ich einen Beitrag dazu leisten, die Symptome zu behandeln. Die Behandlung der Ursachen ist hingegen Aufgabe des Staates.“

„Das soziale Engagement von Jenny De la Torre Castro sucht seinesgleichen. Sie widmet sich im Gesundheitszentrum ihrer Stiftung obdachlosen Menschen, sie nimmt sich all jener an, die niemand will, die sich oft selbst aufgegeben haben. Und sie wirkt nicht nur als Ärztin. Sie kümmert sich um die vielschichtigen Probleme ihrer Patienten. Ihr Einsatz ist wegweisend in der Obdachlosenhilfe – nicht nur in Berlin“, sagte Laudator Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, bei der Preisverleihung. Er überraschte die Stifterpreisträgerin mit einer Förderung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius in Höhe von 10.000,– Euro für den Bereich Ausbildungshilfen für Obdachlose.

Die 1954 in der peruanischen Stadt Nazca geborene Stifterin entwickelt schon früh den Wunsch, armen Menschen zu helfen. Denn in ihrem Heimatland herrschen Armut und soziale Ungleichheit. Über ein Stipendium kommt De la Torre Castro in den 70er Jahren für ein Medizinstudium nach Leipzig. In Berlin absolviert sie ihre Facharztausbildung zur Kinderchirurgin und promoviert. 1994 beginnt die Medizinerin auf dem Berliner Ostbahnhof obdachlose Menschen zu behandeln. Im Jahr 2002 erhält sie den Publikumspreis des Magazins SUPERillu „Goldene Henne“ in der Kategorie Charity. Mithilfe des Preisgeldes und der Unterstützung von Privatpersonen, Unternehmen und des Berliner Senats errichtet sie daraufhin die Jenny De la Torre-Stiftung, um ihr Engagement langfristig abzusichern.

Täglich werden etwa 50 bis 80 Menschen im Gesundheitszentrum behandelt und betreut. Neben Jenny De la Torre Castro setzen sich in der Stiftung 9 Menschen hauptamtlich, weitere 22 ehrenamtlich für Menschen ohne Obdach ein. Die Finanzierung der täglichen Arbeit wird überwiegend durch Spenden geleistet.

Der Deutsche Stifterpreis des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen zählt zu den höchsten Auszeichnungen im Stiftungswesen. Die gläserne Stele wurde 1994 zum ersten Mal und bis heute insgesamt 16 Mal verliehen. Der Preis ist undotiert.

Der Deutsche StiftungsTag ist der größte Stiftungskongress in Europa. In diesem Jahr kamen rund 1.600 Stiftungsvertreterinnen und -vertreter vom 06. bis 08. Mai in Karlsruhe zusammen. Das Thema des diesjährigen Kongresses lautete: „Auf dem Weg nach Europa – Stiftungen in Deutschland“.

Als unabhängiger Dachverband vertritt der Bundesverband Deutscher Stiftungen die Interessen der Stiftungen in Deutschland. Der größte Stiftungsverband in Europa hat über 4.000 Mitglieder; über Stiftungsverwaltungen sind ihm mehr als 7.000 Stiftungen mitgliedschaftlich verbunden. Damit repräsentiert der Dachverband rund drei Viertel des deutschen Stiftungsvermögens in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zur Jenny De la Torre Stiftung unter: www.delatorre-stiftung.de

wk

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

oben