Ein Roboter trampt durch Deutschland: Das ‚hitchBOT‘-Experiment ab 13. Februar bei „Galileo“

3 Feb
2015
Roboter 'hitchBOT' - Foto: ©ProSieben

Roboter ‚hitchBOT‘ – Foto: ©ProSieben

Unterföhring (ots)Kann ein Roboter durch die Bundesrepublik trampen? Kann er dabei den Menschen vertrauen? Das Wissensmagazin „Galileo“ (täglich um 19:05 Uhr) lädt ‚hitchBOT‘ nach Deutschland ein.

Der reiselustige Roboter im Do-it-yourself-Look fährt ab 13. Februar zehn Tage lang per Anhalter von München aus durch die Bundesrepublik. Das Besondere an ihm: Er kann mit uns Menschen kommunizieren.

Um sich fortzubewegen, ist der Roboter jedoch völlig auf Hilfe von außen angewiesen. „Galileo“ begleitet ‚hitchBOT‘ mit täglichem Live-Schalten hautnah. Zum Finale am 22. Februar feiert das ProSieben-Magazin ‚hitchBOTs‘ Rückkehr ins „Galileo“-Studio in München mit einem großen „Galileo Spezial“, das Roboter weltweit unter die Lupe nimmt.

Frauke Zeller (Ryerson University, Toronto) und David Harris Smith (McMaster Universität, Hamilton) haben ‚hitchBOT‘ erfunden und mit jeder Menge Technik ausgestattet. Drei LED-Panele bilden sein Gesicht. Mit Hilfe einer Kamera schießt er Fotos, die zeigen, wo er gerade ist. Über ein Mikrofon und einen Lautsprecher kann er sprechen.

Der Roboter verfügt über einen GPS-Tracker und kabellosen Internet-Zugang. Zwei Lithium-Polymer-Akkus liefern ‚hitchBOT‘ Energie für etwa sechs Stunden. Wenn die erschöpft ist, kann er auf seine Solar-Panels zurückgreifen oder mit einem externen Autoladegerät und einem Dosenstecker aufgeladen werden.

‚hitchBOTs‘ Herz und Hirn bilden ein Android Tablet und eine bunte Software-Mischung. CleverScript verleiht dem Roboter seine künstliche Persönlichkeit. Sein Wissen bezieht er über Programmierschnittstellen zu Google, Wikipedia und verschiedenen Social-Media-Plattformen. Spracherkennung und -verarbeitung laufen über PocketSphinx. Dabei sucht er nach Schlüsselwörtern, aktiviert programmierte Dialoge und antwortet so auf Fragen.

‚hitchBOT‘ beginnt auch von sich aus Unterhaltungen und beeindruckt seinen Gesprächspartner – beispielsweise mit Wissen über Sehenswürdigkeiten der Gegend. Technisch betrachtet ist der Roboter trotzdem kein High-End-Produkt … und will das auch nicht sein. Ziel des Experimentes ist es, die Interaktion zwischen Menschen und Robotern im Alltag zu testen. Die Deutschen sollen sich auf ‚hitchBOT‘ einlassen und ihm helfen. Wer nimmt den Roboter mit? Wer unterstützt ihn bei seinen Challenges? Hier ist die Community gefragt“, so Katja Hahn, verantwortliche Programm-Managerin bei „Galileo“.

Die Eventwoche „hitchBOT erobert Deutschland“, von Freitag, 13., bis Sonntag, 22. Februar, jeweils um 19:05 Uhr, und das „Galileo Spezial hitchBOT: Ein Roboter auf Reisen: Per Anhalter durch Deutschland“, am Sonntag, 22. Februar, um 19:05 Uhr, auf ProSieben.

wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben