Leipzig: Tropenerlebniswelt „Gondwanaland“ – Projekte biologischer Vielfalt hautnah erleben!

14 Okt
2014
Das Projekt "Gondwanaland" erhält die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt von UN-Dekade-Botschafterin Shary Reeves (2. von rechts) und den beiden Fachjurymitgliedern Andreas Klages (DOSB, außen links) und Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann (BfN, außen rechts). Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/109159 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ZUK/Klaus-D. Sonntag"

Projekt „Gondwanaland“ erhält Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt von UN-Dekade-Botschafterin Shary Reeves (2. v.re.) und den Fachjurymitgliedern Andreas Klages (DOSB, ganz links) und Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann (BfN, ganz rechts). Bild: obs/Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ZUK/Klaus-D. Sonntag

Leipzig (ots)Die Einzigartigkeit des tropischen Regenwaldes wird den Besuchern der Tropenerlebniswelt „Gondwanaland“ im Leipziger Zoo gezeigt. Im Westen von Leipzig kultiviert der Gemeinschaftsgarten „Annalinde“ ökologischen Landbau ebenso, wie soziales Miteinander und wechselseitiges Lernen.

Beide Projekte machen biologische Vielfalt direkt erlebbar. Für dieses Engagement wurden sie am 10.10.2014 auf der Konferenz der UN-Dekade Biologische Vielfalt in Leipzig von der Moderatorin Shary Reeves als UN-Dekade-Projekte Biologische Vielfalt ausgezeichnet.

Die Tropenerlebniswelt „Gondwanaland“ des Leipziger Zoos ist eine der größten Tropenhallen Europas. Sie beherbergt etwa 90 Tier- und 500 Pflanzenarten aus den Regenwäldern Asiens, Afrikas und Südamerikas. Mit unterschiedlichsten Medien lässt das eigens für das „Gondwanaland“ entwickelte Bildungskonzept Erwachsene und Kinder den Wert der biologischen Vielfalt der Regenwälder entdecken: Neben 30 interaktiven Lernstationen, kann das ‚Gondwanaland‘ auch auf einer Tour zum Erwerb des Regenwaldpasses oder auf einer Bootsfahrt mit einer Zeitreise durch die Erdgeschichte erkundet werden. Dieser Einsatz wurde nun mit der Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt belohnt.

Auf der zweiten Konferenz der UN-Dekade Biologische Vielfalt überreichte UN-Dekade-Botschafterin und Moderatorin des Wissensmagazins „Wissen macht Ah!“, Shary Reeves, symbolisch einen Vielfalt-Baum an den Zoodirektor Prof. Dr. Jörg Junhold … und freute sich mit dem Projekt: „Es ist wunderbar zu erleben, wie der Zoo Leipzig auf den Erhalt der biologischen Vielfalt in den Tropen aufmerksam macht. Die kleinen und großen Besucher können Tiere und Pflanzen hautnah erleben. Gleichzeitig lernen sie, wie schützenswert dieser Lebensraum ist und was sie selbst tun können, um dieses einzigartige Ökosystem zu erhalten.

Auch das Urban-Gardening-Projekt „Annalinde“ erhielt auf der UN-Dekade-Konferenz die Auszeichnung als UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt. Der Gemeinschaftsgarten betreibt urbane Landwirtschaft nach ökologischen Maßstäben im Leipziger Westen. In einer wiederbelebten Gärtnerei und in mobilen Hochbeeten aus recycelten Paletten, in Reissäcken oder in Tetra-Paks werden Pflanzen angebaut. Auf chemische Düngemittel wird verzichtet und sortengerechtes Saatgut verwendet. Dabei packen alle mit an: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, passionierte Gärtner und Nachbarn schaffen so gemeinsam einen Ort urbanen Lebens und eine Oase der biologischen Vielfalt.

Das Obst und Gemüse wird nicht nur zusammen gesät, gepflanzt und geerntet, sondern auch im Café vor Ort verarbeitet und konserviert. UN-Dekade-Botschafterin Shary Reeves freut sich mit dem Projekt über die Auszeichnung: „Das Projekt Annalinde zeigt, wie wichtig Gärten für Menschen und ihre Städte sind. Besonders beeindruckend ist die Vielzahl der Angebote, die der Garten bietet. Die Menschen haben Spaß und finden dort Ausgleich zu ihrem oft stressigen Alltag. Gleichzeitig lernen sie etwas über die Natur, die Vielfalt und vielleicht auch über sich selbst. Ein tolles Projekt, das als gutes Beispiel auch für andere Städte dient.“

Die UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011-2020 ist ein Programm der Vereinten Nationen mit dem Ziel, das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung der biologischen Vielfalt zu fördern. Eine Methode, dieses Ziel in Deutschland zu erreichen, ist der UN-Dekade-Wettbewerb. Dabei werden ausgewählte Projekte ausgezeichnet, die sich in vorbildlicher Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen. Die beiden Auszeichnungen der Leipziger Projekte fanden im Rahmen der zweiten UN-Dekade-Konferenz im Kubus des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung statt.

Die dritte Konferenz des Jahres 2014 wird es im November in Stuttgart geben. Wer sich für nachhaltigen Konsum interessiert und mehr über Sponsoring-Partnerschaften, Umweltethik und Kampagnenarbeit erfahren möchte oder sich einfach inspirieren und mit Akteuren und Akteurinnen auf verschiedensten Fachbereichen vernetzen will, kann sich hier kostenlos für die Teilnahme an der Stuttgarter Veranstaltung anmelden.

Das Schwerpunktthema der deutschen UN-Dekade für die Jahre 2013 und 2014 lautet „Vielfalt nutzen – die Angebote der Natur“. Dabei geht es um die nachhaltige Nutzung unserer natürlichen Ressourcen. Ob im Gemeinschaftsgarten oder in der Tropenerlebniswelt des Zoos, beide Projekte zeigen, wie nachhaltiger Konsum gelingen und biologische Vielfalt für jedermann erlebbar gemacht werden kann.

Die Bewerbung als UN-Dekade-Projekt ist online über die UN-Dekade-Webseite http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/2210.html möglich. Eine Einsendung ist fortlaufend möglich.

wk

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben