Verbesserungsvorschläge lohnen sich: Daimler schüttet rund 20 Millionen Euro Prämien an Mitarbeiter aus!

1 Apr
2014
Stephan Blank (links) und Friedhelm Schulz wurden für ihren innovativen Verbesserungsvorschlag mit der „Idee des Jahres“ des Mercedes-Benz Werks Sindelfingen ausgezeichnet. Bild: Daimler AG

Stephan Blank (links) und Friedhelm Schulz wurden für ihren innovativen Verbesserungsvorschlag mit der „Idee des Jahres“ des Mercedes-Benz Werks Sindelfingen ausgezeichnet. Bild: Daimler AG

(Mynewsdesk) 75.000 eingereichte Vorschläge aus der Belegschaft! Ideenreichtum der Mitarbeiter spart Daimler 74,8 Millionen Euro … rund 22 Prozent mehr als im Jahr zuvor!

„Die Vielzahl an Ideen unterstreicht den hohen Erfindergeist unserer Mitarbeiter. Wir schätzen ihren Einsatz sehr“, so Wilfried Porth, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Daimler AG, sowie verantwortlich für Mercedes-Benz Vans.

Mit 19,8 Millionen Euro honorierte das Unternehmen die Ideen der Tüftler in der Belegschaft (im Vorjahr rund 17 Millionen Euro). Mehr als 75.000 Verbesserungsvorschläge reichten die Mitarbeiter aus ganz Deutschland ein, 41 Prozent davon wurden realisiert. „Ihre Erfahrung und ihr Wissen tragen zu bestmöglicher Qualität und effizienteren Prozessen bei. Dadurch können wir unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern“, ergänzt Wilfried Porth.

„Die Bandbreite der Ideen ist beachtlich. Sie reichen von Verbesser­ungen der Arbeitsabläufe, ergonomischen und arbeitssicherheitstechnischen Maßnahmen bis hin zur Umwelt- und Ressourcenschonung. Auf all diesen Feldern werden so kontinuierlich Verbesserungen erzielt“, betont Michael Brecht, stellvertretender Gesamtbetriebsrats­vor­sitz­en­der.

Eine der zündenden Ideen stammt von zwei Mitarbeitern aus dem Mercedes-Benz Werk Sindelfingen. Hier werden im Rohbau der E-Klasse die Innen- und Außenteile der Fahrzeugtüren verklebt. Dazu wurden bisher Lötnähte angebracht, um die Teile per Laser zu fixieren. Dies verhinderte, dass die Teile bis zur Aushärtung des aufgetragenen Klebers verrutschten. Die beiden Mitarbeiter entwickelten Noppen für die Innenteile der Türen, die die Karosserieteile miteinander verhaken, damit diese nicht mehr verrutschen. Das Ergebnis: Erheblich weniger Kosten durch den Wegfall des Lasers.

Quelle: Mynewsdesk/gw

2 Kommentare zu Verbesserungsvorschläge lohnen sich: Daimler schüttet rund 20 Millionen Euro Prämien an Mitarbeiter aus!

Avatar

Egon Füting

April 20th, 2016 at 10:01

Mein Vorschlag:Wenn Sie den Mercedes-Stern bei den Typen, die den Stern im Kühlergrill tragen, beleuchten oder mit einer phosphoreszierenden Oberfläche versehen, dann leuchtet der Mercedes-Stern auch in finsterer Nacht.

Mit freundlichen Grüssen

Ihr bereits seit mehr als 40 Jahren Mercedes-Fahrer

Egon Füting, Kirschweg 5, 59320-Ennigerloh

Avatar

Alfons Haibt

Januar 8th, 2017 at 15:29

Das Warndreieck befindet sich derzeit im Kofferraum.Um dieses bei einem Unfall oder einer Panne herauszunehmen,
begibt man sich in große Gefahr.Z.B.Auffahrunfall,Karambolage bei Nebel u.s.w.
Wenn das Warndreieck in der hinteren ,rechten Seitentür deponiert wäre,würden sicherlich noch mehr Autofahrer
leben, oder nicht als Krüpel herumlaufen .

Mit frndl. Gruß Alfons Haibt

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben