Shivadas Pattanath – Seit 50 Jahren Deutscher aus Leidenschaft mit indischen Wurzeln

22 Okt
2013

DSC06725*„Mein Freund, Herr Shiva – diese Freundschaft teile ich mit vielen Menschen aus Langen, Hessen, Deutschland und der ganzen Welt. Böse Zungen behaupten, wenn Herr Shiva in Langen in die Bahn nach Frankfurt steigt, ist er spätestens am Frankfurter Hauptbahnhof mit allen Fahrgästen bekannt. Und tatsächlich kann sich kaum jemand seiner offenen, direkten und freundlichen Art entziehen.

Ich persönlich habe Herrn Shiva vor ca. 22 Jahren bei einem der legendären Straßenfeste in der Friedrich-Ebert-Straße in Langen kennengelernt. Unsere Straße war für den Verkehr gesperrt und der Aufbau des Straßenfestes in vollem Gange. Meine damals dreijährige Tochter war nicht im Haus zu halten und wollte auch das Straßenfest aufbauen. Nach zwei Stunden kam sie zurück und erzählte voll Begeisterung, sie habe mit einem neuen Freund das Straßenfest aufgebaut und ihr neuer Freund habe schwarze Backen.

Am Nachmittag waren alle Anwohner und Gäste auf der Straße, als meine Tochter plötzlich mit einem sehr dunkel aussehenden Mann an der Hand zu uns kam. „Das ist mein neuer Freund, der mit den schwarzen Backen“. So lernten wir Shiva kennen und seitdem ist er ein Freund der ganzen Familie.

Kaum eine Veranstaltung in Langen bei der man nicht auf Shiva trifft. Unser kleiner quirliger Inder muss überall – wie er sagt – seinen Mohrenkopf zeigen. Er liebt es, Menschen zu begegnen, mit ihnen zu lachen, zu feiern und zu reden. Shiva ist liebenswürdig, hilfsbereit und immer da, wenn Hilfe gebraucht wird.

Er ist Mitglied in 12 Vereinen, hat 88 Mal Blut gespendet, er sammelt Spenden für soziale Zwecke in Langen, organisierte Weihnachtsfeiern mit Tombola für die Langener Senioren, besucht kranke und einsame alte Menschen, fährt sie im Rollstuhl spazieren, unterstützt ein Waisenhaus für behinderte Kinder und verschiedene andere soziale Projekte in seiner indischen Heimatstadt sowie in Kenia ein Heim für misshandelte Frauen. Er engagiert sich, wo immer er gebraucht wird.

Shivadas Pattanath kam 1963 als Werksstudent nach Deutschland um bei einer Firma für Textiltechnik in Fulda zu arbeiten. Er blieb in Deutschland und fand Arbeit bei der Trans World Airline und später bei der Flughafen AG, der heutigen Fraport. Dort arbeitete er bis zu seiner Rente. Seit 23 Jahre lebt er mit seiner Frau Sabita in seinem Haus in Langen. Dort pflegt Shiva seinen Garten, um den ihn viele Langener beneiden. Sein blumengeschmückter Hauseingang wurde auch schon ausgezeichnet.

Shiva hat schon lange die deutsche Staatbürgerschaft und ist dankbar für das Leben in Deutschland, ohne aber seine indischen Wurzeln zu vergessen. Shiva besucht oft sein Heimatland Indien mit Spenden und Geschenken für sein indisches Waisenhaus im Koffer. Seine Frau Sabita verbringt oft viele Wochen bei ihrer Mutter in Indien.

Shiva ist für mich ein Musterbeispiel für gelungene Integration und multikulturelles Denken. Bei einem Besuch in seinem Haus zeigte er mir seinen kleinen Altar im Schlafzimmer, vor dem er betet und meditiert. Darauf waren indische Götter, ein Kruzifix, die jüdische Menora (siebenarmiger Leuchter) der heilige Koran, eine Bibel sowie die Bagvad Gita (das heilige indische Buch) und eine Buddha-Statue. Shiva gehört keiner politischen Gruppierung und keiner Religion an, sucht aber für sich das Beste aus allen Religionen.

von links nach rechts: Volker Bouffier (Hessischer Ministerpräsident), Shivadas S. Pattanath.

von links nach rechts: Volker Bouffier (Hessischer Ministerpräsident), Shivadas S. Pattanath.

Shiva tut Gutes und spricht gerne darüber. Er freut sich über Auszeichnungen und Ehrungen. Der Gedanke des geheimem Wohltäters der nicht erkannt werden möchte ist ihm fremd. Er genießt den Lohn seiner ehrenamtlichen Arbeit und ist stolz darauf. So kann er auch zum Vorbild für andere werden.

Vor sechs Jahren überreichte der damalige Bundespräsident Horst Köhler dem inzwischen 79-Jährigen die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und 2010 bekam er von Ministerpräsident Roland Koch den Ehrenbrief des Landes Hessen. In diesem Jahr lud ihn der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier zu einem Bürgerempfang nach Schwalbach im Taunus ein. Im Jahr 2002 erhielt er die „Taufe als Langener“ als Anerkennung für das soziale Engagement in der Kommune beim traditionellen Ebbelwoifest – die höchste Auszeichnung die ein Zugezogener in Langen erhalten kann – und war einer der wenigen bisher Getauften, der seinen Bembel mit Apfelwein in einem Zug leeren konnte.

Sein Lebensmotto lautet: „Gott hat mir und meiner Familie so viel geschenkt, und wenn es mir gesundheitlich weiterhin gut geht, will ich davon etwas an meine Mitmenschen weitergeben!“ Außerdem ist er als Inder dazu erzogen worden, anderen zu helfen und Menschlichkeit an die oberste Stelle des eigenen Handelns zu stellen.

Ich wünsche meinem Freund Shiva noch viele glückliche Jahre mit seiner lieben Frau Sabita und weiterhin die Kraft und die Freude für sein soziales Engagement.“

Wilfried Kirchmeier

 

Shivadas S. Pattanath – with Indian roots and since 50 years a German with passion.

„My friend Mr. Shiva – I share this friendship with several people in Langen, Hessen, Germany and the whole world. Nasty tongues will uphold that when Shiva gets into the train in Langen he will be acquainted with all the train guests by the time the train arrives at Frankfurt Main Station. In fact, no one can withdraw from his open, direct and friendly manner.

Personally, I got to know Mr. Shiva about 22 years ago at one of the legendary Street festivals in the Friedrich-Ebert-Strasse in Langen. Our street was blocked for the traffic and the festival set up was going on in full swing. My then 3 – year old daughter could not be held back in the house as she wanted to participate in the festival set up. Two hours later she returned and said with such enthusiasm that she set up the street festivities along with her new friend and that her new friend had black cheeks.

In the afternoon when all the neighbours and guests were on the street, my daughter came suddenly to us holding the hand of a very dark looking man. “This is my friend with the dark cheeks”. This is how we got to know Shiva and since then he is a friend of the whole family.

There is hardly any event in Langen where one does not meet Shiva. Our small lively Indian must be present everywhere and in his own words – he has to show his dark head. He enjoys meeting people, to laugh, to talk and to celebrate with them. Shiva is amiable, helpful and always there where help is required.

He is a member of 12 associations, has donated blood 88 times, collects donations for social purposes, organises Christmas festivities with Tombola for the seniors in Langen, visits sick and lonely old people, takes them around on their wheelchairs, supports a home for handicapped orphans along with various other social projects in his homeland India and also a home for mishandled women in Kenya. He engages himself wherever he is required.

Shivadas Pattanath came to Germany in 1963 as a trainee to work for a Textile Technical Company in Fulda. He stayed on in Germany and found employment with Trans World Airlines and later with Flughafen AG, the present Fraport. He worked there till his retirement. Since 23 years he lives in his house in Langen along with his wife Sabita. He tends to his garden which is the envy of several Langen people. His beautifully flower -decorated house entrance has been already awarded.

Shiva has the German citizenship since a long time and is thankful for the life in Germany, without forgetting his roots in India. He visits his homeland quite often with donations and gifts in his suitcase for his orphanage in India. His wife often spends several weeks with her mother in India.

Shiva is an example for me for accomplished integration and multicultural thinking. During one of my visits to his home he showed me a small altar in his bedroom where he prays and meditates. There were Indian gods, a cross, the Jewish Menorah, a holy Koran, a Bible, a Bagavad Gita (a holy Indian book) and a Buddha statue. Shiva belongs neither to any political party nor to any religion, but seeks the best from all religions.

Shiva does a lot of good and speaks about this gladly. He is happy about the recognitions , honours and awards. The thought of anonymous benefactors is foreign to him. He enjoys the laurels for his social work and is proud of these. So he can be an example for others.

Six years ago , the currently 79-year old, was awarded the Medal of Honour of the German Republic from the then German president Horst Koehler and in 2010 he received the letter of Honour for the State of Hessen from the then Chief Minister of Hessen Roland Koch. This year he was invited by the Chief Minister of Hessen, Volker Bouffier to a citizen’s reception in Schwalbach in Taunus. In 2002 he was baptised as Langener during the traditional Applewine Festival as a recognition of his social engagements in the community – this being the highest laurel for a person who moved to Langen and made it his hometown – thereby he was one of the very few people who were baptised as Langener to empty the pitcher of Apple wine at one stretch.

His motto in life is: “God has gifted me and my family so much and if I continue to remain healthy, I would like to share this with my fellow beings”. Apart from that, as an Indian he has grown up with the sentiments to help others and humanity being foremost.

I wish my friend Shiva many more years of happiness with his nice wife Sabita and furthermore the strength and joy in his social engagements.“

Wilfried Kirchmeier

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben