Bildhauerkunst unter freiem Himmel: „Blickachsen 9“ noch bis 06. Oktober in Bad Homburg v.d.Höhe

3 Jun
2013
Bild:  Stefan Rohrer, Miniatus Floridus, 2012, Auto, Stahl, Lack, 330 x 260 x 365 cm, Foto: Courtesy Galerie Scheffel, Bad Homburg

Bild: Stefan Rohrer, Miniatus Floridus, 2012, Auto, Stahl, Lack, 330 x 260 x 365 cm, Foto: Courtesy Galerie Scheffel, Bad Homburg

Bad Homburg v.d.Höhe  –  So beeindruckend die Namen der teilnehmenden Künstler sind, so ungewöhnlich arrangiert werden ihre Werke präsentiert: „Blickachsen“ gilt als eine der bedeutendsten Freiluftausstellungen Deutschlands und erregt alle zwei Jahre wieder auch international Aufmerksamkeit.

2013 ist „Blickachsen“-Jahr! Vom 26. Mai bis 06. Oktober zeigen arrivierte zeitgenössische Bildhauer sowie junge Talente ihre Großskulpturen im weitläufigen, denkmalgeschützten Kurpark und im Schlosspark von Bad Homburg. Zudem weisen die „Blickachsen“, die ihre neunte Auflage erleben, noch weiter in die Region hinaus als je zuvor. An acht weiteren Standorten im Rhein-Main-Gebiet kann die Bildhauerkunst unter freiem Himmel besichtigt werden und überall bei freiem Eintritt.

Insgesamt sind 40 Künstler mit rund 90 Werken vertreten. Kurator und Galerist Christian Scheffel hat bei der Auswahl der Kunstwerke auch diesmal wieder mit einem renommierten Museum zusammengearbeitet – nun mit der Fondation Marguerite et Aimé Maeght, die in Saint-Paul de Vence an der Côte d’Azur beheimatet ist.

Oberbürgermeister Michael Korwisi, der Leiter der hessischen Staatskanzlei, Axel Wintermeyer, Ulrich Krebs als Landrat des Hochtaunuskreises, Stefan Quandt und Christian Scheffel eröffneten die Ausstellung am Sonntag, 26. Mai, auf dem Schmuckplatz des Kurparks an der Kaiser-Friedrich-Straße. Eine Einführung gab Olivier Kaeppelin, Direktor der Fondation Marguerite et Aimé Maeght.

Präsentiert werden „Blickachsen 9“ und „Blickachsen 9 RheinMain“ von der gerade neugegründeten Stiftung Blickachsen gGmbH, die den Fortbestand der Ausstellung auch für zukünftige Generationen sichern soll, der Stadt Bad Homburg v.d.Höhe, der Kur- und Kongreß-GmbH und der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen mit Unterstützung des Kulturfonds RheinMain sowie einer Reihe von Förderern (Deutsche Leasing AG, Freunde der Blickachsen, KPMG AG und Stefan Quandt). Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat erneut die Schirmherrschaft übernommen.

Das Konzept der Skulpturenausstellung ist in der Tat einzigartig und wurde 1997 von dem Bad Homburger Galeristen Christian Scheffel, jetzt auch Gesellschafter der Stiftung, ins Leben gerufen. Der Kurator positioniert die Kunstwerke behutsam entlang der Blickachsen, die der Schöpfer des Kurparks, der bedeutende preußische Gartenarchitekt Peter Joseph Lenné, vor rund 160 Jahren anlegte. Der Betrachter wird angeregt, sich auf ganz eigene Weise mit den Werken auseinanderzusetzen und sie zu interpretieren. Letztendlich stehen „Blickachsen“ für neue An- und Einsichten.

Zu „Blickachsen 9“ werden Führungen angeboten:  Kurpark (Treffpunkt Schmuckplatz, Promenade): jeden Mittwoch 18.30-20.00 Uhr, jeden Sonntag 11.00-12.30 Uhr, Donnerstag, 30. Mai, 11.00-12.30 Uhr.  –  Schlosspark (Treffpunkt Weißer Turm): jeden Sonntag 15.00-16.30 Uhr  –  Kosten: jeweils 6,00 Euro pro Person, Anmeldungen sind nicht erforderlich. Führungen für private Gruppen, Schulklassen, Firmen, Vereine oder Kindergeburtstage können gebucht werden unter  fuehrungen@blickachsen.de  oder Tel. 06172-28906 (Galerie Scheffel).

„Blickachsen 9 RheinMain“:  Zum dritten Mal weisen die „Blickachsen“ auf Initiative des Kulturfonds Frankfurt RheinMain Skulpturen über Bad Homburg hinaus in die Region. Dabei wird ein Bogen von ihrer frühen Geschichte in römischer Zeit bis hin zu ihrer heutigen, in die Zukunft weisenden Bedeutung in der globalisierten Welt geschlagen: vom Limes über Kloster Eberbach bis zum architektonisch imposanten Gebäude „The Squaire“ auf dem Rhein-Main-Flughafen.

„Kinder-Blickachsen 2“:  Kindern und Jugendlichen moderne Kunst nahezubringen, ist ebenfalls ein Ziel der Blickachsen-Veranstalter. Anders als im Museum haben die Kinder in den Parkanlagen große Bewegungsfreiheit und können die Skulpturen unbeschwert entdecken und kennenlernen. Darüber hinaus wird nun schon zum zweiten Mal das Programm „Kinder-Blickachsen“ ausgerichtet, bei dem die Kreativität der Kinder im Mittelpunkt steht.

Fast 70 kleine Nachwuchs-Künstler gestalten gemeinsam mit dem Team der Kinderkunstschule Bad Homburg große Skulpturen, die in einer eigenen Ausstellung präsentiert werden. Sie findet vom 15. Juni bis 06. Juli in der StadtBibliothek und in der Orangerie im Schlosspark statt. Die Eröffnung ist am Samstag, 15. Juni, um 16 Uhr, in der StadtBibliothek mit Begrüßung durch Kulturdezernentin Beate Fleige und einer Einführung von Petra Kirchberg, Leiterin der Kinderkunstschule. Die Öffnungszeiten sind in der Stadtbibliothek Dienstag, Donnerstag und Freitag 11:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 15:00 bis 18:00 Uhr sowie Samstag 11:00 bis 14:00 Uhr, in der Orangerie im Schlosspark: Montag bis Sonntag 10:00 bis 15:00 Uhr.  –  www.blickachsen.de

Quelle: Arbeitskreis Stadtmarketing Bad Homburg v.d.Höhe/-gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben