Ausstellung von Inna Batisheva-Kitáeva: „Die schöne Frau – Die grosse Stadt“

22 Aug
2012

„Die Frauen von Inna Batisheva-Kitáeva sind allesamt schön, geprägt, intelligent-intellektuell, erotisch-überlegen, distinguiert, verführerisch und kraftvoll, mondän-modern“, so Kunsthistorikerin Dr. Nathalie Höcke-Groenewegen. Die Ausstellung ist noch bis zum 01. September in der „Galerie AM PARK, Telemannstraße 1-3, Frankfurt am Main, zu bewundern.

Bildquelle: Galerie am Park

Frankfurt am Main  –  Inna Batisheva-Kitaeva wurde in Moskau geboren und wuchs in direkter Nachbarschaft zum Bolschoi-Theater, den Kunstgalerien und Museen im historischen Zentrum der pulsierenden Metropole auf. Was lag näher, als in diesem kreativ-anregenden Umfeld und geprägt von einem künstlerischen Elternhaus den Weg der schönen Künste zu beschreiten? Innas Mutter war eine bekannte Opernsängerin, andere Verwandte widmeten sich der Malerei und der Musik.

Schon sehr früh stellte sich Innas überdurchschnittliche Begabung im Zeichnen und in der Malerei heraus, ebenso wie bei ihrer Zwillingsschwester, die eine bekannte Malerin wurde. Inna entwickelte zusätzlich ein stilsicheres Gespür für die Haute Couture. Wenn sie nicht malte, entwarf sie elegante Kleider für die Frauen der vornehmen Gesellschaft sowie Kostüme für die Schauspieler der Theater, insbesondere des Bolschoi-Theaters.

Bereits in jungen Jahren wurde sie in den einflussreichen Verband bedeutender russischer Maler und Modedesigner aufgenommen. Mehrfach konnte sie ihre Kreationen in Ausstellungen zeigen, oft wurde sie mit Preisen geehrt. In ihren Ausstellungen kombinierte sie ihre Gemälde mit Modeschöpfungen, die sie zuerst in Skizzen festgehalten hatte. Dabei galt ihr Stil ausschließlich der mondänen Frau in extravaganter Kleidung, ein Thema, das ihr Gespür für Mode immer mehr verfeinerte. Auch die bunte Theaterwelt liebte ihre kreativen Kostüme.

Seit einigen Jahren lebt Inna Batisheva-Kitáeva in Frankfurt und widmet sich seither ausschließlich der Malerei, schwerpunktmäßig mit dem Thema „Die schöne Frau und die große Stadt“.  –  www.galerieamparkfrankfurt.de

 

Ihre Tochter ist die bekannte Pianistin Ekaterina Kitáeva sie lebt ebenfalls in Frankfurt am Main. Aufgrund ihrer außerordentlichen Begabung wurde sie schon bald in die Fachakademie des Moskauer Tschaikowsky-Konservatoriums aufgenommen. Schwerpunkt ist die romantische Klaviermusik, ein­schließlich der romantischen Werke russischer Komponisten des 20. Jahrhunderts.

Ekaterina Kitáeva hat früh damit begonnen, zu improvisieren und eigene Werke zu komponieren. In ihren von der Romantik geprägten Kompositionen verarbeitet sie kreativ rhythmische und harmonische Stilelemente der heutigen Zeit, einschließlich des Blues und des Jazz. –  www.ekaterina-kitaeva.de

/gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben