Neun europäische Partnerstädte feiern mit beim 100. BAD-Jubiläum in Bad Homburg

4 Aug
2012

Bad Homburg  – Die Kurstadt Bad Homburg pflegt mit neun europäischen Städten rege Partnerschaften, zum Teil seit weit mehr als 50 Jahren.

Die Stadtverwaltungen und kulturelle Initiativen tauschen sich aus, Vereine, Verbände und Kirchengemeinden besuchen sich gegenseitig, Schulen organisieren regelmäßig den Schüleraustausch. Da scheint es nur folgerichtig, dass auch die Partnerstädte das 100. BAD-Jubiläum mitfeiern.

Mehr noch: Die meisten von ihnen gestalten das Jubiläumswochenende am  11. und  12. August im Kurpark aktiv mit. Darüber hinaus kommen Delegationen aus allen Partnerstädten zum offiziellen Partnerschaftstreffen, das regelmäßig alle zwei Jahre stattfindet und diesmal wegen des Jubiläums vorverlegt wurde.

Die Partnerstädte präsentieren sich während des Jubiläumswochenendes auf der Brunnenallee touristisch und kulturell und vor allem sorgen sie für das kulinarische Angebot. Das österreichische Mayrhofen kommt mit seinem Zillertal-Truck nach Bad Homburg. Es verwöhnt die Besucher mit Hausmannskost, Bier und Edelbränden aus dem Zillertal – und keineswegs nur, wenn sie sich zuvor an der Kletterwand verausgabt haben. Dazu spielt die Band Zillertal-Wind flotte Musik.

Marienbad bringt aus Tschechien Oblaten und Codo-var-Bier mit. Diese Spezialitäten werden ebenso in einem großen Catering-Zelt angeboten wie die aus dem französischen Cabourg, dem luxemburgischen Bad Mondorf und dem russischen Peterhof. Auf die Schönheit ihrer Städte weisen Chur (Schweiz), Terracina (Italien), Exeter (England) und Dubrovnik (Kroatien) am Stand des Bad Homburger Städtepartnerschaftsvereins hin. Dubrovnik ist außerdem mit der folkloristischen Gesangsgruppe „Klapa“ dabei, die an beiden Tagen vormittags und nachmittags im Musikpavillon an der Orangerie auftritt. Auch Lijiang (China), zu dem Bad Homburg freundschaftliche Kontakte unterhält, ist zum Jubiläumswochenende eingeladen.

Das offizielle Partnerschaftstreffen beginnt bereits am Abend des 10. August mit einem Festabend für geladene Gäste. Am Samstag, 11. August, nehmen die Bürgermeister und Vertreter der neun Partnerstädte um 11 Uhr am Musikpavillon im Kurpark an der Eröffnung des Jubiläumswochenendes durch Oberbürgermeister Michael Korwisi und Kurdirektor Ralf Wolter teil.

Mit einem Kutschen-Korso fahren die Bürgermeister anschließend über die Brunnenallee zum Kurhaus, wo um 12.30 Uhr die Arbeitsgespräche beginnen. Der Besuch der Ausstellung „Brunnengläser“ in der Nassauischen Sparkasse in der Louisenstraße und der Besuch des Konzertes der Blue note Big Band vor dem Kaiser-Wilhelms-Bad sind weitere Programmpunkte dieses Tages. Den Sonntag haben die Gäste zur freien Verfügung und werden sicherlich an dem bunten Treiben auf der Brunnenallee teilnehmen.

Bad Homburgs zahlreiche Städtepartnerschaften gehen auf die Zeit wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg zurück. Um einen Beitrag zur Erhaltung des Friedens und der Einigung Europas zu leisten, begründete die Stadt nicht seinerzeit übliche zweiseitige Beziehungen, sondern 1956 einen ganzen Partnerschaftsring – eine Pionierleistung für damalige Zeiten. Ihm gehörten zunächst acht Städte an: Neben Bad Mondorf, Cabourg, Chur, Mayrhofen, Terracina und Bad Homburg auch Spa in Belgien und Bejaja im französischen Algerien, die aber beide wieder ausschieden. 1965 konnte auch ein Partnerschaftsabkommen mit der südenglischen Stadt Exeter unterzeichnet werden. Die seit 1953 bestehende Patenschaft für Marienbad / Marianske Lazne (Tschechische Republik) ging 1991 in eine Partnerschaft über. 1994 folgte das Abkommen mit Peterhof in Russland und im Jahr 2002 wurde Dubrovnik (Kroatien) Bad Homburgs neunte Partnerstadt.

Quelle: Presse- und PR Stadt Bad Homburg/-gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben