Bei Grillkohle unbedingt auf Herkunft achten!

13 Jun
2011

Auf die Holzkohle kommt es anDas Thema  „Nachhaltigkeit“  spielt nun auch beim „Würstchen-Grillen“ eine Rolle!

Nur rund zwei Prozent der Grillkohle stammen aus heimischer Herstellung. Im „Internationalen Jahr der Wälder“ steht die nachhaltige Entwicklung und Nutzung von Wäldern ganz im Fokus der Vereinten Nationen. Das unterstützt auch die Bundesregierung mit ihrem Beitrag:

„Entdecken Sie unser Waldkulturerbe!“ Verbunden damit ist der Aufruf, dass jeder etwas aktiv für den Wald tun kann. Zum Beispiel in der aktuellen Grillsaison:  Die Deutschen verbrauchen dann bis zu 180.000 Tonnen Holzkohle. Davon stammen aber nur zwei Prozent aus heimischer Erzeugung. Der Großteil der Holzkohle, im Jahr 2009 rund 178.000 Tonnen, wird importiert, vor allem aus Schwellen- und Entwicklungsländern. In den vergangenen Jahren war Paraguay der größte Lieferant, 2009 mit rund 51.000 Tonnen; Argentinien folgte mit etwa 27.000 Tonnen.

Um bedrohte Wälder zu schützen, sollten Verbraucher beim Einkauf genau hinsehen und zu Holzprodukten aus zertifizierten, nachhaltigen Forstbetrieben greifen. Dies gilt für Holzkohle ebenso wie für Möbel, Spielzeug, Parkettböden oder andere Holzerzeugnisse.

Worauf Verbraucher noch achten sollten: Nur Holzkohle ist wirklich aus Holz. Als „Grillkohle“ bezeichnete Produkte können dagegen Braunkohle enthalten. Ein Tipp: Die schneller anbrennende Holzkohle erkennt man leicht daran, indem man ein dünnes Stück auf eine scharfe Kante schlägt. Im Gegensatz zu Braunkohle bricht Holzkohle mit hellem Klang in viele Stücke.

Am Waldkulturerbe unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Christian Wulff und der Federführung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz beteiligen sich Länder und Kommunen sowie über 800 Akteure aus Naturschutz, Wirtschaft und Kultur.  Weitere Informationen im Internet unter:  www.wald2011.de

Der Fotowettbewerb: „Was wäre in Ihrem Leben anders, ohne den Wald?“ läuft noch bis 30.09.2011. Mitmachen kann jeder, der ein Fotohandy oder eine Kamera besitzt. Die Hauptpreise sind ein Waldabenteuer für fünf Personen und ein exklusiver Aufenthalt im Baumhaushotel. Informieren, Fotos einreichen und abstimmen unter:  http://fotowettbewerb.wald2011.de

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz/-gw

Ihre Meinung ist uns wichtig

oben