Bad Schwalbach (Taunus) – „Natur erleben. Natürlich leben“ – mit diesem ansprechenden und wichtigen Motto präsentiert sich die beliebte Taunusstadt Bad Schwalbach zur diesjährigen 6. Hessischen „Landesgartenschau“ vom 28. April bis 07. Oktober 2018.

Natur- und Gartenliebhaber können sich freuen: Zum Auftakt dieser mit Sehnsucht erwarteten Veranstaltung führt Robert Bittig, Nachrichten-Moderator „rheinmaintv“, in seiner Sendung rheinmain Aktuell am Montag, 23. April 2018, ein Interview mit Michael Falk, Geschäftsführer der „Landesgartenschau 2018“.

Das Motto der Ausstellung – die zugleich Impulsgeber für die touristische Weiterentwicklung der gesamten Rhein-Main-Region sein soll – zieht sich wie ein roter Faden durch das zwölf Hektar große Gelände. Herzstück ist der eigens für die Landesgartenschau sanierte Kurpark mit seinen beiden Tälern Menzebachtal und Röthelbachtal.

Die Lage des Parks inmitten der Natur des Taunus verbindet die Möglichkeit zur Entspannung mit dem Erlebnis moderner Gartenkultur auch über das Jahr 2018 hinaus.

Zum Auftakt der Landesgartenschau am 28. April 2018:

rheinmaintv“ – Nachrichten-Sendung: „rheinmain Aktuell“, Montag, 23. April 2018, 18:30 Uhr, Wiederholung: 19:30 / 21:30 Uhr – Gast: Michael Falk, Geschätsführer der Landesgartenschau – Inhalt des Fernseh-Talks: Stand der Dinge, letzte Vorbereitungen, Blick auf die Highlights der Landesgartenschau.  –  www.rheinmaintv.de

rmtv/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Bild: Fraport AG

Frankfurt am Main – Flughafenflair im Freien: Das Gepäck ist eingecheckt, die Sicherheitskontrolle durchlaufen und bis zum Boarding bleiben noch einige Minuten – endlich Zeit zum Aufatmen. Und das nicht mehr länger nur im übertragenen Sinn:

Der Sicherheitsbereich von Terminal 1 am Flughafen Frankfurt hat nun eine Dachterrasse, die nicht nur frische Luft bietet, sondern auch einen spektakulären Blick auf den Flugbetrieb am größten deutschen Luftverkehrsdrehkreuz samt Abfertigung – Starts und Landungen gibt’s gratis dazu.

Wer ganz genau hinschauen möchte, dem steht hier ein kostenfrei nutzbares Fernrohr zur Verfügung. Hintergrundinformationen zu den Abläufen auf dem Vorfeld erhalten Passagiere über eine Infostelle. Außerdem zeigt ein  des Deutschen Wetterdienstes die Wettervorhersage für die nächsten Tage an. Zum Verweilen laden bequeme Sitzmöbel ein, die inmitten von Grünpflanzen gruppiert sind.

Das 138 Quadratmeter große „Open Air Deck“ wird auch bei Transitreisenden gut ankommen: Frische Luft und natürliches Licht – in diesem Fall sogar aus dem Süden – sind ein effektives Mittel gegen den aufkommenden Jetlag und wirken gerade nach stundenlangem Aufenthalt im Flieger äußerst befreiend. Die Dachterrasse ist täglich von 05:00 bis 23:00 Uhr geöffnet und für alle Passagiere im Bereich Non-Schengen erreichbar. Sie befindet sich auf dem Dach des Flugsteigs B-Ost. Die Investitionssumme beträgt 1,5 Millionen Euro.

Besucher des Airports haben natürlich weiterhin die Möglichkeit, den Ausblick von der Besucherterrasse auf das Vorfeld zu genießen. Diese befindet sich in Terminal 2 auf Ebene 4 (Food Plaza) im öffentlich zugänglichen Bereich.

Mit dem Leitbild „Gute Reise! Wir sorgen dafür“ richtet Flughafenbetreiber Fraport den Fokus konsequent auf den Passagier und seine individuellen Bedürfnisse. Aus diesem Anspruch leitet Fraport immer wieder neue Services und Maßnahmen ab, die kontinuierlich zur Steigerung der Aufenthaltsqualität und Kundenfreundlichkeit an Deutschlands wichtigstem Verkehrsknotenpunkt beitragen.

Mehr Informationen zu den vielfältigen Services am Flughafen Frankfurt finden Fluggäste und Besucher auf der Reise-Homepage, im Service-Shop sowie über die Social-Media-Kanäle auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube

www.fraport.de

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Endverarbeitung / Notenschnitt: Palette mit Banknotenbogen • © Thiel/Bundesbank

Frankfurt am Main – Es ist sehr interessant zu erfahren, wie unsere Geldscheine hergestellt werden … und woraus sie bestehen!

Der Bankenverband hat unter dem Titel Geldreise durch Deutschland eine neue Serie vorgestellt, die sich genau mit diesem Thema befasst und die auch Sie sicher interessieren wird.

Produktion in Leipzig

Unsere Banknoten werden entgegen der landläufigen Meinung nicht in der Berliner Bundesdruckerei, sondern zum Großteil in Leipzig bei der Druckerei Giesecke & Devrient produziert. In Berlin werden stattdessen Ausweis- und andere Identitästsdokumente hergestellt. Insgesamt wird die Produktion der Euro-Note auf 16 europäische Hochsicherheits-Banknotendruckereien verteilt.

Reine Baumwollfasern

Um Fälschungssicherheit sowie Beständigkeit zu gewährleisten wird für Banknoten reines Baumwollfaserpapier verwendet. Wasserzeichen und Sicherheitsfaden werden in einzelnen Arbeitsschritten in das Papier eingearbeitet.

Als zusätzliche Sicherheitsmerkmale werden verschiedene Druckplatten sowie –verfahren genutzt. Hier wird auf eine Kombination aus Offset- und Stichtiefdruck sowie dem Heißprägeverfahren für das Hologramm und dem Siebdruck für die Smaragdzahl mit Farbwechsel gesetzt. Die Herstellung eines einzelnen Scheins kostet ca. 8 Cent, die mittlerweile abgesetzte 500-Euro-Banknote kostete doppelt so viel.

So erkennen Sie, wo Ihre Banknote gedruckt wurde

Der erste Buchstabe in der Seriennummer des Geldscheins gibt an, aus welcher Druckerei dieser stammt. W steht für Leipzig – V für Madrid – und T für Dublin.

via  www.worksitenews.de

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Sarah und Pietro Lombardi • Bild: AleXXw, DSDS Live on Tour Vienna 2014 – 044, CC BY-SA 3.0 AT

Hamburg Pietro (25) und Sarah Lombardi (25) galten als das Traumpaar der Nation. Das Ex-Pärchen lernte sich bei Dieter Bohlens (64) Show „Deutschland sucht den Superstar“ kennen.

Dieselbe Show könnte sie jetzt wieder vereinen, denn beide werben um einen Jury-Platz neben dem Pop-Titan. Closer (EVT. 18.4.) spricht exklusiv mit allen drei Parteien.

Sieben Jahre nach seinem Sieg möchte Pietro Lombardi zurückkehren. Schon in der aktuellen Staffel galt Pietro als Anwärter auf einen der begehrten Juroren-Stühlen neben Dieter, bekam dann aber kurz vor Beginn der Aufnahmen eine Absage. Doch das hält Pietro nicht auf, schließlich kommt nächstes Jahr eine neue Staffel.

DSDS ist mein Zuhause“, so der Superstar. „Ich glaube, ich kann mich in jeden Kandidaten hineinversetzten, war ja selbst dabei. RTL ist mein Sender, ich liebe ihn. Es wäre schon ein Traum von mir.Doch auch seine Ex-Frau und DSDS-Zweitplatzierte Sarah Lombardi liebäugelt mit dem Jury-Posten. „Ich fände das total super und könnte mir gut vorstellen, in der Jury bei DSDS zu sitzen“, so die Sängerin.

Eine schwierige Entscheidung für Dieter Bohlen, der nach wie vor zu Beiden in Kontakt steht: Pietro fragt mich gerne mal bei wichtigen Entscheidungen um Rat. Und auch Sarahs Album habe ich vor der Veröffentlichung zum Probehören bekommen“, so der Pop-Titan: „Ich finde es toll, dass beide dieses Format nach wie vor so zu schätzen wissen – und sich nicht nur wichtigmachen wollen.“ Aber die Entscheidung liegt nicht nur bei ihm. „Da setzt man sich mit dem Sender und der Produktion zusammen und überlegt dann gemeinsam, wenn es soweit ist. Aber natürlich ist man für so nette Vorschläge immer offen.

Doch wer hat die besseren Chancen? „Pietro hat mit seinem letzten Song ,Señorita‘ alles abgerissen und schon den zweiten Nummer-1-Hit seines Lebens gefeiert. Das ist schon eine tolle Leistung. Und er hat mir verraten, dass er und Kay One dieses Jahr noch mal nachlegen wollen“, so der Star-Produzent. „Aber Sarah hat eine hammermäßige Stimme.“

Es könnte also knapp werden beim Rennen um den Jury-Platz. Doch für Sarah ist das kein Grund für Konkurrenzdenken: „Es wäre doch toll, wenn Pietro und ich das gemeinsam machen. Ich würde mich freuen. Es wäre eine tolle ‚Wiedervereinigung‘.“ – Und für die Fans wäre ein Lombardi-Doppel hinter dem Jury-Pult auch eine echte Sensation.

ots/wk

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Bild: cbj Verlag

Frankfurt am Main – Allein in Wiesbaden freuen sich über 3.000 Schülerinnen und Schüler über das kostenlose Welttagsbuch „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ von Sabine Zett … Lesestoff für über eine Million Kinder in Deutschland!

Rund um den Welttag des Buches am 23. April feiern deutschlandweit Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte ein großes Lesefest. Zu diesem Anlass erscheint bereits seit 1997 jedes Jahr ein neues Buch aus der Reihe „Ich schenk dir eine Geschichte“.

In Wiesbaden beteiligen sich rund 3.000 Schülerinnen und Schüler – und freuen sich über den von der Stiftung Lesen in Zusammenarbeit mit dem cbj Verlag, der Deutschen Post und Partnern herausgegebene Roman „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ von Sabine Zett.  Der altersgerechte Lesestoff  wird mittels Buchgutscheinen an Schülerinnen und Schüler der 4. und 5. Klasse verteilt, die diese kostenlos in Büchereien und Bibliotheken abholen können. Auch die Buchhandlung Wolf  (Marktstraße 13) freut sich über den Besuch zahlreicher Schulklassen.

Bundesweit kommen rund eine Million Kinder in den Genuss, das Buch zu erhalten. – Das diesjährige Welttagsbuch wird mit einer 32-seitigen Bildergeschichte angereichert. Dadurch erhalten erneut Integrations- und Willkommensklassen mit Flüchtlingskindern, Förderschulen und Kinder mit Lese- und Lernschwächen die Möglichkeit, an dem Angebot teilzunehmen. So sollen Lesefreude und Lesekompetenz gefördert werden.

Für die Deutsche Post ist die Unterstützung des Aktionstages nur ein Baustein des sozialen Engagements, dem sich das Unternehmen verschrieben hat. Bildungsförderung ist ein fester Bestandteil der Konzernphilosophie. Viele Post-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter sind bundesweit als Vorlesepaten in Kindergärten und Grundschulen unterwegs. Das Programm ‚Post + Schule‘ unterstützt Schüler aller Altersgruppen in ihrer Schreib-, Lese- und Medienkompetenz, außerdem fördert die Deutsche Post die Organisation ‚Teach First‘, die junge Akademiker an Schulen mit besonderem Bedarf entsendet.

Die UNESCO-Generalkonferenz hat 1995 den 23. April zum „Welttag des Buches und des Urheberrechts“ ausgerufen. Das Datum geht auf eine Tradition in Katalonien zurück: Zum Namenstag des Schutzheiligen St. Georg werden dort Rosen und Bücher verschenkt. Der 23. April ist zugleich der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes. Der Welttag des Buches wird heute in über 100 Ländern gefeiert, in Deutschland seit 1996. Von Anfang an haben die Stiftung Lesen und ihre Partner den Welttag des Buches maßgeblich mitgestaltet. So gibt es z.B. seit 1997 die Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“.

Deutsche Post – Die Post für Deutschland  –  www.dpdhl.de  –  www.twitter.com/DPDHL_fra

-/gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Alexej von Jawlensky „Helene im spanischen Kostüm“, um 1901, Öl auf Leinwand, Museum Wiesbaden, Schenkung Frank Brabant 2014; © Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Wiesbaden – Mit über 600 Werken zählt die Sammlung Brabant zu den großen privaten Kunstsammlungen der Klassischen Moderne in Deutschland.

Im letzten Jahr verfügte der leidenschaftliche Sammler, dass seine hochkarätige Kollektion nach seinem Tod der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden solle. Dazu überlässt er diese dem Museum Wiesbaden und dem Staatlichen Museum Schwerin in einer Stiftung. Bereits 2014 schenkte der großzügige Mäzen dem Museum Wiesbaden das Gemälde „Helene im spanischen Kostüm“, das größte Gemälde, das Alexej von Jawlensky je gemalt hat.

Das Museum Wiesbaden präsentiert jetzt in der Ausstellung „Von Beckmann bis Jawlensky –  Die Sammlung Frank Brabant“ eine Auswahl von 130 Werken, um einen Einblick in die rege Sammeltätigkeit des passionierten und kenntnisreichen autodidaktischen Kunstbegeisterten zu geben, der seine Bilder nie als „Wandaktien“ betrachtet hat und stets das Motto beherzigte: Geld schwindet, aber Kunst bleibt.

Auch am Tage seines 80. Geburtstags war Brabant beim Presserundgang dabei; Foto: Bernd Heier

Den 1938 in Schwerin geborenen Wahl-Wiesbadener Brabant hat der Hessische Kunst- und Kulturminister Boris Rhein „für seine außerordentlichen Verdienste um die Kunst und Kultur“ mit der Goethe-Plakette des Landes Hessen  ausgezeichnet (s.  dazu Bericht vom 14. April im Positiv-Magazin).

Brabants Sammlung zeichnet sich nicht nur durch ihre hohe Qualität aus: „Ihre besondere Bedeutung liegt in der Vielfalt, die das Kunst- und Kulturgeschehen sowie die politischen und sozialen Verwerfungen, Ängste, Hoffnungen und Utopien der Menschen zwischen den beiden großen Weltkriegen des 20. Jahrhunderts widerspiegelt“, so Dr. Gerhard Graulich, Kurator des Staatlichen Museums Schwerin.

Seine Sammlertätigkeit begann 1964 eher zufällig, als er an der Galerie „Frankfurter Kunstkabinett“ der Malerin und Kunstmäzenin Hanna Bekker vom Rath vorbeikam und kurz entschlossen Max Pechsteins Holzschnitt „Der Redner“ kaufte und in  Ratenzahlungen abstotterte.

Heute versammeln sich in seinem reichhaltigen Bestand neben den klangvollsten Namen, darunter Franz Marc, August Macke, Alexej von Jawlensky, Wassily Kandinsky, Emil Nolde und Max Beckmann, auch viele Künstlerinnen, darunter Elfriede Lohse-Wächter, Jeanne Mammen oder Hanna Höch, deren Arbeiten erst vor kurzem im kunstgeschichtlichen Diskurs wiederentdeckt wurden. Die Schwerpunkte seiner stets zielgerichteten Sammeltätigkeit, die sehr von Hanna Bekker vom Rath mitbeeinflusst wurde, liegen vornehmlich auf expressionistischer und neusachlicher Kunst der Avantgarde am Beginn des 20. Jahrhunderts und der Weimarer Zeit der Zwischenkriegsjahre.

In Brabants Wohnung – er lebt nicht nur für die Kunst, sondern auch mit der Kunst – reiht sich Bild an Bild in „Petersburger Hängung“. Gleich zu Ausstellungsbeginn werden Besucherinnen und Besucher im Oktogon mittels einer großen Foto-Tapete auf die Bilderfülle eingestimmt. Eigens für die Ausstellung hat der Sammler Mobiliar aus seiner Wohnung zur Verfügung gestellt. In einem Filmraum können die Gäste von seinem Sofa ein ausführliches Interview mit dem Kunstmäzen hören und weitere spannende Einblicke in dessen Wohnung genießen, in der nur die Decken „kunstfrei“ sind.

Die gut gehängte Schau ist thematisch strukturiert und bietet in neun Räumen einen Überblick über eine außergewöhnliche Privatsammlung figurativer Malerei. Die hervorragende Präsentation, die von der Nassauischen Sparkasse (Naspa) und den Freunden des Museums Wiesbaden unterstützt wird, ist bis zum 30. September 2018 zu sehen.

„Von Beckmann bis Jawlensky –  Die Sammlung Frank Brabant“ im Landesmuseum Wiesbaden. Weitere Informationen unter: www.museum-wiesbaden.de

Bernd Heier

 

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

Anke Seeling und Frank Remmert, Moderator/in „rheinmain Wirtschaft“ • Bild: rheinmaintv

Frankfurt am Main – SCHALTEN SIE EIN – ES LOHNT SICH: Die spannende Sendung „rheinmain Wirtschaft“ auf „rheinmaintv“ informiert jeden Monat über aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen in dieser pulsierenden Region.

Das Rhein-Main-Gebiet ist eine sehr vitale Region – hier bewegen die Menschen etwas … und werden bewegt von den globalen Finanz- und Warenströmen, aber auch von den Dienstleistungen auf einem hohen internationalen Niveau.

Städte wie Frankfurt und Darmstadt gehören zu den Top 20 der deutschen Städte und Landkreise. Dieser Anspruch spiegelt sich in der Wirtschaftskraft, den Innovationen und im Wettbewerb wieder.

„rheinmain Wirtschaft“ gibt einen Überblick über dieses komplexe Geschehen. Egal ob Großkonzern, mittelständisches Familienunternehmen oder Handwerk: Wir sind nah dran an den Machern und ihren Erfolgen – und den Verbrauchern … sie alle haben eine bewegende Geschichte zu erzählen“, betont Dr. Elisa Edwards, rheinmaintv.

Kernthemen der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands – wie Industrie 4.0 und Digitalisierung – haben in der Metropolregion schon längst Einzug in den Alltag gehalten. Daneben steht eine enorme Bandbreite traditionell gewachsener Branchen, sowie die Solidität ehrwürdigen Handwerks – über all das berichtet „rheinmain Wirtschaft“.

Im April unterhält „rheinmain Wirtschaft“ mit folgenden spannenden Themen:

  • Der Verband der Chemischen Industrie gibt einen Überblick über die aktuelle Konjunktur- und Beschäftigungslage in Hessen
  • Interessante Ausbildungsberufe in der kunststoffverarbeitenden Industrie am Beispiel des Produktionstechnologen
  • Gelungenes Beispiel für Integration – eine junge Frau aus Syrien macht eine Ausbildung zur Bürokauffrau in Wiesbaden
  • Gerald Beinlich, Willkommenslotse der IHK Wiesbaden, erklärt im Studiogespräch, wie Integration in die Arbeitswelt gelingen kann
  • Das mittelständische Flörsheimer Pharma-Unternehmen „Hennig Arzneimittel“ feiert sein 120-jähriges Bestehen.

Unbedingt einschalten und ansehen: „rheinmain Wirtschaft“ auf „rheinmaintv“: 

18.04.2018: 21:00 Uhr

19.04.2018: 21:00 Uhr

20.04.2018: 11:00 und 21:00 Uhr

21.04.2018: 21:00 Uhr

rmtv/-gw

Bitte besuchen und liken Sie auch unseren Facebook-account

oben